Bibliographic Metadata

Title
Schwingungsdämpfung von Rahmentragwerken mit Hilfe bestehender Einbauten / von Josef Buder
Additional Titles
Vibration damping by means of existing substructures
AuthorBuder, Josef
CensorHeuer, Rudolf
Published2014
DescriptionVI, 80 S. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schwingungsdämpfung
Keywords (EN)Vibration damping
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-68344 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Schwingungsdämpfung von Rahmentragwerken mit Hilfe bestehender Einbauten [39.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Verfahren der dynamischen Schwingungsdämpfung ist ein gängiges Verfahren um Gebäude bzw. Konstruktionen vor einem Versagen bei Erdbeben zu schützen. Dazu wird ein zusätzliches Pendel an der Konstruktion angeordnet um so die Erdbebenbelastung des Gebäudes zu verringern. Im Rahmen dieser Arbeit werden zwei unterschiedliche Ausführungsvarianten einer Reaktorkonstruktion eines Kraftwerkes in Kroatien untersucht. Die klassische Variante den Reaktor auf einer Stahlkonstruktion aufzulagern wird verglichen mit der Möglichkeit den Reaktor an einem Stahlgerüst aufzuhängen um ein Pendeln zu ermöglichen. Diese Konstruktionsform hat den Vorteil, dass kein zusätzliches Pendel von Nöten ist, da die bestehenden Einbauten - der Reaktor - als Pendel genutzt wird. Für eben diese Variante untersucht ob der Reaktor als Pendel das Konstruktionsverhalten bei einer Erdbebeneinwirkung optimiert. Üblicherweise werden Pendel mit kleiner Masse angewendet, der Reaktor weist jedoch eine sehr große Masse auf. Diese Arbeit versucht die Frage zu beantworten, ob es mit einer hohen Pendelmasse möglich ist die selben positiven Effekte zu erzielen wie mit einer kleinen.

Abstract (English)

The concept of tuned mass dampers is used to reduce the vibrations of buildings due of dynamic loads. Basic idea of this method is to attach a pendulum to the construction which is designed in a way to minimize the dynamic deformations. Goal of this thesis is to compare two possible designs of a reactor construction in Croatia. Within a first approach the reactor is placed directly on the supporting steel structure. Alternatively, the reactor is suspended at a higher construction level by means of hangers. Advantage of the second solution is, that one can use the reactor directly as pendulum in terms of the concept of tuned mass dampers. It is state of the art to use a pendulum with a small mass, compared to the building, to reduce the vibrations. However, by using the reactor as a pendulum to minimize the deformations, the mass of the pendulum is larger than the modal mass of the spporting structure. This thesis illustrates if it is possible to achieve the same positive effect using the heavy reactor as tuned mass damper compared to a pendulum of small mass.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 45 times.