Titelaufnahme

Titel
Beurteilung der Zuströmung im Schaufelgitterwindkanal mittels integraler Strukturlänge und Anisotropie-Invarianzkarte / von Stephan Derflinger
VerfasserDerflinger, Stephan
Begutachter / BegutachterinWillinger, Reinhard
Erschienen2014
UmfangX, 63, IV Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Hitzdrahtanemometrie / Turbulenz
Schlagwörter (EN)Hot-wire anemometry / turbulence
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-68053 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beurteilung der Zuströmung im Schaufelgitterwindkanal mittels integraler Strukturlänge und Anisotropie-Invarianzkarte [3.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird die Zuströmung im linearen Schaufelgitterwindkanal des Institutes mittels HWA (Hot Wire Anemometry) gemessen. Es werden hierzu 9 x 28 Messpunkte ungefähr 10mm nach dem Ende der oberen und unteren Zunge bei der 1D-Messung und 7 x 28 Messpunkte bei der 3D-Messung abgetastet. Die 1D-Geschwindigkeitsmessungen dienen zur Bestimmung der integralen Strukturlängen welche vereinfacht gesagt die Durchmesser der Strömungswirbel darstellen. Darüber hinaus werden aus den 3D-Geschwindigkeitsmessungen die Reynolds-Spannungen ermittelt und anhand einer sogenannten Anisotropie-Invarianzkarte ausgewertet. Um exakte Ergebnisse zu erhalten werden vorweg entsprechende Sondenkalibrierungen vorgenommen. Der verwendete Windkanal mit Versuchsaufbau sowie die verwendete Messtechnik wird genau beschrieben. Die Theorie zur Auswertung und dessen Berechnungsschritte werden ebenfalls erörtert.

Zusammenfassung (Englisch)

As part of this master thesis the inflow in the linear blade cascade wind tunnel of the Institute is measured by HWA (Hot Wire Anemometry). For this purpose, there are 9 x 28 measurement points about 10mm after the end of the upper and lower tongue with the one-dimensional measurement and 7 x 28 sampled data points in the three-dimensional measurement. The one-dimensional velocity measurements are used to determine the integral scale which put simply the diameter of flow vortices represent. In addition, the Reynolds stresses are calculated from the three-dimensional velocity measurements and evaluated using a so-called anisotropy invariant map. First of corresponding probe calibrations are performed to obtain accurate results later. The wind tunnel with the associated experimental setup, including measurement technique used is described in detail. The theory for the analysis and the calculation steps are also discussed.