Titelaufnahme

Titel
Schutztechnik in einem Stromnetzabschnitt mit hohem Anteil an dezentralen Anlagen / von Tolga Sokulluoǧlu
VerfasserSokulluoǧlu, Tolga
Begutachter / BegutachterinGawlik, Wolfgang ; Gererstorfer, Christian
Erschienen2014
Umfang87 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-67651 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schutztechnik in einem Stromnetzabschnitt mit hohem Anteil an dezentralen Anlagen [4.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Als Alternative zu konventionellen Kraftwerken, wie Kohle- und Kernkraftwerken, werden heute vermehrt nachhaltige Energieerzeugungsanlagen, wie Windkraft-, PV- und Bioenergieanlagen in das Stromnetz integriert. Um diesen Entwicklungen gerecht zu werden, untersucht vorliegende Arbeit die schutztechnischen Maßnahmen in Niederspannungsnetzen an die solche Dezentrale Anlagen (DEAs) angeschlossen sind. Hierbei wird die Frage gestellt, wie sich das Netz bei Kurzschlussfällen verhalten wird, wenn DEAs zugeschaltet sind. In anderen Worten sollen die Einflüsse der DEAs bei möglichen Kurzschlussfällen beobachtet werden. Zuerst werden in einem Niederspannungsnetz, mit unterschiedlichen Erzeugungssituationen der lokalen Erzeuger, Kurzschlüsse untersucht. Bei den unterschiedlichen Dezentralen Anlagen (wie normale PV-Anlagen, inselfähige PV-Anlagen, oder Blockheizkraftwerke), zeigen sich die Phänomene Vergrößerung, Verkleinerung und unselektives Mitauslösen. Diese Phänomene werden mit dem Simulationsprogramm PSS®SINCAL in einem Niederspannungsnetz analysiert. Danach wird dieses Modellnetz mit Schmelzsicherungen versehen und die Auswirkungen der der DEAs auf diese betrachtet.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays, renewable energy generation facilities, which get their sources from wind, solar and bio energy, are increasingly integrated into the power grid as an alternative to conventional power plants, such as coal or nuclear power plants. To respond to these developments, this thesis aims to examine protection systems in low voltage networks to which such distributed generation systems (which take their power mostly from renewable energy sources) are connected. The main focus will be on how the network reacts if distributed generators are connected. In other words, the influences of distributed generators are to be monitored for possible short circuit cases. There will be an examination of short circuits when different distributed generation systems are connected to a low-voltage network. Afterwards, these simulations will be analyzed with regards to the phenomena magnification, blinding and sympathetic tripping. Finally, this model network will be provided with fuses and the impact of distributed generators on those fuses will be observed.