Titelaufnahme

Titel
Flexible Membranpavillons im öffentlichen Raum / von Florian Mathias Aigner
VerfasserAigner, Florian Mathias
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred
Erschienen2014
Umfang233 S. : überw. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache.
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-67579 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Flexible Membranpavillons im öffentlichen Raum [32.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Linz, bekannt als Stahl- und Industriestadt und somit im Spannungsfeld zwischen dem alten Image der luftverschmutzenden Eisenmetropole und einem Teil Österreichs, der versucht Innovation voran zu treiben, soll der Schauplatz für meinen "Versuch" sein. Ich habe Pavillons entworfen, mit denen man, die Stadt ganz individuell "entdecken" und "erkunden" kann. Die Pavillons bestehen aus einem "hardcase" - einer Konstruktion die es ermöglicht damit durch die Stadt fahren zu können, Flüsse zu überqueren und sich in viele Positionen zu transformieren mit denen man ein großes Feld der freien Interpretation abdecken kann. Dieser Teil ist ein technisch hoch komplexes Konstrukt aus raumbildenden Elementen und dem aktuellen Knowhow aus dem Maschinenbau. Das "softcase" ist der zweite Bestandteil, der diesen Pavillon einzigartig macht. Durch den Einsatz von Membranen und pneumatischen Elementen, die für diese Arbeit von mir getestet wurden, ist es möglich große Raumhüllen mit sich zu führen. Diese sind extrem kompakt und leicht, sind mit dem "hardcase" verbunden und können je nach Wunsch und Situation wahre Raumwunder entfalten. Durch die Symbiose aus Technik und Dynamik entsteht "wirklich" flexible Architektur die erst durch die Interaktion mit den Menschen und seiner Umgebung ihre Stärke präsentiert. Gelingt dieser Versuch, kann es passieren, dass Linz plötzlich ein ganz anderes Image, nämlich jenes einer extrem lebenswerten, spannenden, kulturfördernden und aufgeschlossenen Stadt verliehen bekommt, die enormes Potential in sich versteckt gehalten hat. Natürlich besteht die Intention, dieses Projekt auch in anderen urbanen Lebensräumen zu initiieren und uns vor der Hemmschwelle der Angst vor Innovation und Umdenken zu lösen. Architektur kann viel mehr als man ihr zutraut - sie kann eine ganze Gesellschaft verändern, wird sie nur subtil eingesetzt und interpretiert. Daran glaube ich, aus voller Überzeugung und freue mich diese Arbeit als einen kleinen Ansatz des Umdenkens zu präsentieren der vielleicht sogar einen großen Stein ins Rollen bringt.

Zusammenfassung (Englisch)

On the following pages, I'd love to introduce you into my diploma project, called: "flexible membrane pavilions for public spaces". The main aim of this work is, to present a completely new kind of flexible architecture. Its purpose is, to discover cities, in interaction with its surroundings. I created a pavilion, which is able to drive, swim and - in a way - also to fly. To explain how it exactly works I will divide my explanation in two parts. The first part is the so-called "hard case". It's an aluminium construction, you can sit in and drive through a city like in a car. With the difference, that it looks way more exciting and is powered by an electrical engine. It's based on two aluminium shells, which are connected to each other through a motor-operated thread. This allows it, to transform its appearance, fitting to the current situation. You can spin the shells' so depending on the direction, it will unroll or furl the two parts. The one position makes it compact and easy to move, the other one- the unrolled position offers a lot of space to use inside. On the outside of this construction, four "legs" are attached, where multifunctional wheels are fixed on. The second part, I'll explain is the "softcase". It's the title of the constructions "membrane" concept. With the unbelievable flexibility and lightness of the material, it's possible that the pavilion carries huge bubbles with it, which can be inflated if you need to have a lot of space to use. It offers you the possibility, to pack those "spaces" easily. Without the usage of a lot of space inside the hardcase, you can carry it with you on your expedition. If you find a place, where you'll stay for a while, you just have to open the membrane box and inflate the bubbles. Within seconds, huge indoor space will unfold themselves. Overall, I wanted to create a piece of architecture, which is temporary and "open minded". It shall offer its users the possibility to enjoy public spaces however, they want to. The beauty of cities depends on the eye of the beholder. With my "flexible membrane pavilion" you can discover any city on your personal way. The most charming places of a city are often hidden and those, nobody will offer you. With this piece of architecture, you have the best chances to find them.