Bibliographic Metadata

Title
George's Cube - kinematisches Modell für eine flexible Architektur und ein modernes Raumverständnis / von Georg Johann Hrabanek
Additional Titles
George's Cube - Kinematic model for a flexible architecture and a modern understanding of space
AuthorHrabanek, Georg Johann
CensorBerthold, Manfred
Published2014
Description215 S. : zahlr. Ill., graph.Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Architektonischer Entwurf
Keywords (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-67286 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
George's Cube - kinematisches Modell für eine flexible Architektur und ein modernes Raumverständnis [23.81 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Architekturziel ist stets der für die jeweilige Anforderung optimale Grundriss. Aber was ist schon optimal? Das Optimum ist auch in der Architektur immer eine "Tochter der Zeit", also stets nur aus dem jeweiligen gesellschaftlichen Kontext heraus zu beurteilen; der ideale Grundriss würde daher Adaptionsfähigkeit und einen möglichst hohen Flexibilitätsgrad erfordern. Kaum anders als in den vergangenen Jahrhunderten, sind jedoch Architekturkonzepte, die Veränderung bzw. Wandelbarkeit ermöglichen, auch heute weitgehend die Ausnahme. Nähert man sich diesem Thema objektiv und vorurteilsfrei, so ergeben sich u.a. Fragen wie: Warum muss ein Grundriss starr und unveränderbar sein? Wäre es nicht faszinierend, Räume der jeweiligen Situation entsprechend anzupassen? Den Innenraum zum Außenraum werden zu lassen? Flächen, die gerade nicht benötigt werden, schlicht und ergreifend auszulagern? Bei einem erhöhten Flächenbedarf, die Grundfläche einfach erweitern zu können? Zwangsläufig entsteht dadurch jedoch ein Widerspruch zum häufig anzutreffenden hehren Anspruch, dass Architektur für die "Ewigkeit" gedacht und realisiert wird. Aus diesem Ewigkeitsanspruch einerseits und dem Flexibilitätsbedarf andererseits zeigt sich für den Autor eine Diskrepanz, welche sich letztlich in der Nichtexistenz von Gebäuden manifestiert, die den jeweiligen Nutzern die Realisierung wechselnder Bedürfnisse sowie eine weitgehende Flexibilität ermöglichen würden; er geht daher in der vorliegenden Masterarbeit davon aus, dass eine moderne, zeitgemäße Architektur im 3. Jahrtausend stets ein "Bauen auf Zeit" sein sollte. Dabei liegt sein Fokus auf der Entwicklung von räumlichen Strukturen, die, ohne nachträgliche Baumaßnahmen, spontan und verzögerungsfrei durch und für die Nutzer an wechselnde Verhältnisse ange-passt werden können.

Abstract (English)

The ever-present goal of architecture is to determine the optimal floor plan for the respective requirements. But what does "optimal" mean? Even in architecture, what is deemed to be optimal is always a "child of its time" - in other words, it can only be judged against the backdrop of the prevailing social context. An ideal floor plan would therefore necessitate both adaptability as well as the highest possible degree of flexibility. However, even today - and hardly different than in past centuries architectural concepts that permit change and variability are largely the exception. Approaching this subject objectively and without prejudice leads to questions such as: Why does a floor plan have to be rigid and unchangeable? Wouldn't it be fascinating to adapt rooms to whatever situation was at hand? To transform the interior into the outer area? To set aside areas that are not currently being used? To have the ability to increase available square footage in the event that more space is needed? However, this inevitably leads to a contradiction with the frequently encountered lofty claim that architecture is conceived and built for "posterity". For the author, the dichotomy between this claim to eternity and the need for flexibility shows up as a discrepancy that ultimately manifests itself in the non-existence of buildings which might enable the realization of the respective users` changing needs as well as offer a maximum of flexibility. Consequently, in the present thesis the author proceeds on the assumption that modern, contemporary architecture in the 3rd millennium should always be "built for the moment". Here, the author focuses on the development of spatial structures that can be spontaneously and rapidly adapted to changing conditions by and for their users, without additional construction effort.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 59 times.