Bibliographic Metadata

Title
Planning law and its implementation in Serbia : planning practice in Petrovac na Mlavi and Subotica / Robert Kolerovic
Additional Titles
Implementierung von Raumplänen in Serbien
AuthorKolerovic, Robert
CensorDillinger, Thomas
Published2014
Description104 Bl. : Ill., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Raumplanung / Raumplanungsinstrumente / Raumplanungsgesetz / Raumplanung Serbien
Keywords (EN)Spatial Planning / Instruments / Planning System / Plan Implementation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-67264 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Planning law and its implementation in Serbia [2.9 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Städte und Gemeinden in Serbien stehen im Bereich der örtlichen Raumplanung vor zahlreichen Herausforderungen. In diesem Zusammenhang wird immer wieder die mangelhafte Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtungen im Rahmen des serbischen Bauund Planungsgesetzes 2009 genannt. Weiters wird auch eine mangelhafte Implementierung von Raumordnungsplänen im Allgemeinen hervorgehoben. Die Pläne werden zwar gesetzeskonform erlassen, jedoch wird von serbischen Planerinnen und Planern immer weider beklagt, dass das Bewusstsein über deren Notwendigkeit größtenteils fehlt und deshalb auch die Implementierung der Pläne unzureichend ist. Die Rahmenbedingungen und Ausganssituationen der beiden Fallbeispiele sind relativ unterschiedlich, dies ist jedoch bewusst so gewählt. Subotica ist eine mittelgroße Stadt im nördlichen Teil der relativ wohlhabenden Region Vojvodina. Petrovac na Mlavi ist eine etwas kleinere Gemeinde im östlichen Teil Serbiens und stark von landwirtschaftlichen Strukturen geprägt. Kleiner Gemeinden, wie zum Beispiel Petrovac scheinen größere Probleme bei der Erlassung und vor allem der Implementierung von Plänen zu haben, insbesondere weil personelle Kapazitäten nur unzureichend vorhanden sind. Die örtliche Ebene in Serbien ist mit dem derzeitigen Raumplanungssystem überfordert. Das Bau- und Planungsgesetz 2009 sieht die Erlassung von zahlreichen, formal unterschiedlichen Plänen vor (lokale Raumordnungspläne, generelle urbanistische Pläne, generelle Regulierungspläne; detaillierte Regulierungspläne; urbanistische Projekte). Serbischen Gemeinden und Städten fehlt es jedoch zumeist an Kapazitäten, um den gesetzlichen Verpflichtungen entsprechend nachzukommen. Dies führt zu einer gewissen Überforderung und vor allem zu fehlenden Kapazitäten, um sich der Implementierung von Plänen zu widmen. Um einen höheren Implementierungsgrad zu erreichen, ist eine Umstrukturierung und Vereinfachung des serbischen Raumplanungssystems notwendig, um so Gemeinden und Städte zu entlasten. Die Zahl der vorgesehenen Planungsinstrumente auf der örtlichen Ebene muss verringert werden und effizienter eingesetzt werden. Zusätzlich muss auch die Umsetzbarkeit der Pläne beachtet werden. Die Analyse von relevanten Planungsdokumenten in den zwei gewählten Fallbeispielen lässt vermuteten, dass die vorhandenen Raumordnungspläne zu umfangreich und anspruchsvoll sind. Deshalb muss auch hinterfragt werden, ob die erlassenen Pläne überhaupt umsetzbar bzw. realistisch sind.

Abstract (English)

Serbian cities and municipalities are facing many challenges when adopting spatial and urban plans and implementing them. One aspect, which is often mentioned by Serbian planners, is that the implementation of legal obligations, which are provided mainly by the 2009 Law on Planning and Construction, is insufficient. Another main aspect is that the degree of plan implementation is not very high. Both aspects lead to the hypothesis that the adoption of spatial and urban plans is done formally, especially because of the legal obligation, but the role and importance of the plans is neglected in reality, which is why plan implementation seems to be poor. The framework and preconditions of the case studies Subotica and Petrovac na Mlavi are different which is intended. Subotica is a city in the very north of the rather prosperous Autonomous Region of Vojvodina. Petrovac na Mlavi on the other hand is a municipality close to the Romanian border in the east of Serbia and is strongly influenced by agricultural structures. It can be concluded that smaller municipalities like Petrovac seem to have more problems with adopting and implementing plans, especially in regard to capacities of planning staff. The local level, i.e. cities and municipalities, is overstrained with the provided planning system. The 2009 Law on Planning and Construction requires the adoption of many different spatial and urban plans (municipal spatial plans, arrangement schemes, general urban plans, general regulation plans, detailed regulation plans, urban projects). The capacities of Serbian cities and municipalities are absolutely not sufficient to do this in an appropriate way. That is why they are already overstrained to adopt this large number of different plans. Adopting these plans takes a very long time. Because of that, there are absolutely no capacities to have the implementation of these plans in mind. In order to achieve a higher degree of plan implementation, reshaping and simplification of the planning system on the local level, with regard to the provided planning instruments, has to be forced. With a clearer structure of local planning instruments, plan implementation could reach a higher degree. Also the question, whether plans are realistic, has to be considered. The analysis of planning documents in the two case studies hypothesizes that the provided planning ideas, measures and goals are too ambitious. One main step towards a higher degree of plan implementation is to create realistic and realizable plans.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 47 times.