Titelaufnahme

Titel
PeerSpace.NET : implementing and evaluating the Peer Model with focus on API usability / von Dominik Rauch
VerfasserRauch, Dominik
Begutachter / BegutachterinKühn, Eva
Erschienen2014
UmfangXVII, 94 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache. - Literaturverz. S. 89 - 94
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Programmier Modell / API Usability
Schlagwörter (EN)programming model / API usability
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-66892 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
PeerSpace.NET [1.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Peer Modell ist ein neuartiger Ansatz, um verteilte Softwaresysteme zu designen. Im Gegensatz zu bestehenden Modellierungssprachen erlaubt es auch sehr komplexe Systeme präzise und unkompliziert zu beschreiben ohne auf eine konkrete Problem-Domäne zurechtgeschneidert worden zu sein. Es gewinnt seine Stärke durch das darunterliegenden Space Based Framework, welches bereits eine Reihe von Eigenschaften garantiert, und es der Architektin bzw. dem Architekten ermöglicht, sich auf das eigentliche Koordinationsmuster zu fokusieren. Bis jetzt existierte allerdings noch keine Software-Implementierung, welche es EntwicklerInnen erlaubt, bestehende Peer Modelle ohne Umwege in ausführbare Software-Komponenten zu transformieren. Es war deshalb ein wichtiger Schritt für den praktischen Einsatz des Peer Modells, eine solche Implementierung bereitzustellen - das vorliegende PeerSpace.NET-Framework. Frühere Frameworks, welche auf dem Prinzip von Space Based Computing basierten, mussten sich mit Kritik im Bereich API-Usabilty auseinandersetzen. Es war deshalb ein wichtiges Ziel dieser Diplomarbeit ein Framework zu kreieren, welches den EntwicklerInnen denselben Komfort zur Verfügung stellt, welchen das Peer Modell den SoftwarearchitektInnen bereitstellt. Aus diesem Grunde wurde ein sogenanntes "fluent interface" geschaffen, welches auf Basis des Kern-Frameworks die Entwicklerin bzw. den Entwickler in seiner Arbeit bestmöglich unterstützt. Eine eingehende Evaluierung unter Verwendung zweier vollkommen verschiedener Methoden aus den Bereichen qualitativer und quantitativer API-Usability-Bewertung zeigte, dass die gefundene Lösung den Anforderungen entspricht. Zusammengefasst erlaubt das PeerSpace.NET-Framework EntwicklerInnen skalierbare, verteilte Softwarekomponenten in einer bequemen und fehlervermeidenden Umgebung auf Basis des neuen Peer Modell-Ansatzes zu erstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Peer Model is a new design approach for distributed software systems. In contrast to other modeling languages it allows to model even complex systems in a very concise and sharp way without being tailored for a specific problem domain. It gains its strengths from a well-defined underlying space based framework, which is able to guarantee several system properties, so that the architect may focus on the actual coordination pattern design. Up to now there has not been a concrete software implementation available which would enable developers to transform Peer Models into executable software components. It has therefore been crucial for the practical use of the Peer Model to provide such an implementation - the PeerSpace.NET framework in hand. Earlier frameworks in the area of space based computing faced criticism in the area of API usability for developers. Denoted as "hard to learn", it has been set as a major goal to build a framework with high API usability, offering the same comfort to developers as the Peer Model is providing to software architects. Therefore a fluent interface has been created on top of the core framework to support developers in their work. An extensive evaluation using two completely different methods from the area of qualitative and quantitative API usability assessment ensured that the solution indeed fulfills the given requirements. Altogether, the PeerSpace.NET framework allows developers to build scalable distributed software components based on the new Peer Model approach in a convenient and error-preventive way.