Titelaufnahme

Titel
Semantische Features in Quality Function Deployment basierter Anforderungsmanagementsoftware / von Paul Christian Weißenbach
VerfasserWeißenbach, Paul Christian
Begutachter / BegutachterinGerhard, Detlef
Erschienen2013
UmfangVI, 74 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)QFD / Quality Function Deployment / semantisches Anforderungsmanagement
Schlagwörter (EN)QFD / Quality Function Deployment / semantic requirements management
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-66871 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Semantische Features in Quality Function Deployment basierter Anforderungsmanagementsoftware [1.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entwicklung von erfolgreichen Produkten und Dienstleitungen ist schwierig. Eine wichtiger Teil eines Entwicklungsprozesses ist es herauszufinden, was der Kunde will, wie er danach sucht und vor allem was er letztendlich kauft. Die Qualität solcher Informationen und deren Aufnahme im Entwicklungsteam haben starken Einfluss auf das Ergebnis des Entwicklungsprojektes. Aufgaben die in diesen Bereich fallen werden üblicherweise als Anforderungsmanagement (engl. requirements engineering) bezeichnet. Die Kernaufgabe von Anforderungsmanagement ist die Erstellung von konsistenten Produkt-/ Dienstleistungsspezifikationen.

Nachdem der state-of-the-art von Anforderungsmanagement mit semantischer Technologieunterstützung begutachtet wird und die Fähigkeiten von Anforderungsmanagementsoftware generell und in Bezug zu semantischen Technologien analysiert werden, wird in dieser Arbeit ein Ansatz zur Verbesserung des vorherrschenden Kundenbildes vorgestellt. Dieser Ansatz bedient sich "semantic web" Technologien und integriert sich in die Quality Function Deployment Methode, genauer, in eine Auswahl von Houses of Quality. Diese Auswahl ermöglicht es dem QFD Team, sein Kundenbild zu hinterfragen und auch zu rechtfertigen.

Ein unerwartetes Ergebnis dieser Arbeit ist, dass der vorgestellte Ansatz bei linearen Entwicklungsvorgehensmodellen hilft, den Zeitpunkt festzustellen, wann von einer Anforderungs-/ Spezifikationsphase zu einer Implementierungsphase übergegangen werden kann. Eine für das Team selbst und auch für Projektaußenstehende, wie zum Beispiel das Management, hilfreiche Information.

Zusammenfassung (Englisch)

Designing successful products and services is difficult. One important part of such an engineering process is to find out what the customer wants, looks at and ultimately buys. The quality of this information and its intake strongly influences the projects outcome. The tasks done in early project stages are usually labeled as requirements engineering (RE) with the goal of RE being to create a consistent product specification. After looking into state-of-the-art semantically supported requirements engineering and generally analyzing the capabilities of requirements engineering software, an approach to improve a development team's view on potential customers is presented. This approach facilitates semantic web technology and is integrated into the quality function deployment method (QFD), more specifically, a selected combination of houses of quality. This selection is intended to support the approache's goal to enable the QFD team to question and justify their picture of the customer, that is, their market perception whilst at the same time not forgetting about product realization feasibility.

An unexpected result of this thesis is that the presented approach can potentially help in linear development process models to identify the moment when to move from a requirements engineering to an implementation phase: a finding that is useful for a QFD team. Furthermore its simplicity makes it potentially accessible for project outsiders such as those supporting the management rather than the engineering function.