Titelaufnahme

Titel
Analyse der Bewehrungsstahlmengen von Hochbau-Bauteilen / von Martin Beiganz
VerfasserBeiganz, Martin
Begutachter / BegutachterinKropik, Andreas ; Hirm, Thomas Stefan
Erschienen2014
UmfangV, 97 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache. - Literaturverz. S. 92 - 93
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Bewehrungsstahlmengen von Hochbau-Bauteilen
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-66277 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analyse der Bewehrungsstahlmengen von Hochbau-Bauteilen [1.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In frühen Planungsphasen eines Gebäudes kann der Bewehrungsgrad der einzelnen Stahlbetonbauteile noch nicht genau angegeben werden, da die Planungstiefe bzw. die vom Tragwerksplaner erstellte Statik dafür noch unzureichend ist. Er muss also vorher abgeschätzt werden, bevor der Statiker den tatsächlichen Gehalt angeben kann. Im Rahmen meiner Diplomarbeit versuche ich, basierend auf bereits abgewickelten Projekten von dem Statik Büro, in dem ich tätig bin, Bewehrungsgradrichtwerte für Decken, Balken, Stützen, Wände und Fundamente im Hochbau, die nach unterschiedlichen Kriterien unterschieden werden, auszuarbeiten. Die aus dieser Arbeit resultierenden Bewehrungsmengen sollen die Grundlage für Kalkulation, Arbeitsvorbereitung, Ausführung und Abrechnung bilden. Da jedoch der Grad der Wirtschaftlichkeit nicht alleine von der Bewehrungsmenge, sondern auch von den Bearbeitungskosten abhängt, wird abschließend ein Ausblick auf die Einflüsse bezüglich Bewehrungskosten gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

In early planning stages of a building the percentage of reinforcement of individual reinforced concrete elements cannot be specified exactly, as the depth of planning or rather the structural calculation for it, created by the structural engineer, is still insufficient. So first, it must be estimated before the structural engineer can specify the actual content. In my thesis I try to work out guide values for percentage of reinforcement for slabs, beams, columns, walls and foundations, which are distinguished by different aspects. The necessary data for this come from previously completed projects processed by the structural engineering office I work in. The result of the worked out reinforcement quantities is meant to form the basis for costing, production planning, execution and construction calculation. However, since the level of profitability not only depends on the reinforcement quantity, but also on the processing costs, an outlook is provided on the influences concerning reinforcement costs.