Titelaufnahme

Titel
Dachgeschoßausbau in Holzbauweise von Wiener Wohnbauten der Jahre 1945 bis 1969 / von Xaver Kollegger
VerfasserKollegger, Xaver
Begutachter / BegutachterinTreberspurg, Martin
Erschienen2014
Umfang99 S., 16 Bl. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wohnbau / Umbau
Schlagwörter (EN)housing
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-66125 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dachgeschoßausbau in Holzbauweise von Wiener Wohnbauten der Jahre 1945 bis 1969 [22.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wien wächst und mit der Stadt auch der Bedarf an Wohnraum. Konzentrierte sich in der Vergangenheit die innerstädtische Nachverdichtung auf den Ausbau der Dachgeschoße der Wohnbauten der Gründerzeit, zeigt diese Arbeit das Potenzial zur Aufstockung der Wohnanlagen, die unmittelbar nach dem Krieg bis zum Ende der 1960er Jahre errichtet wurden. Neben der Analyse der städtebaulichen, architektonischen und konstruktiven Merkmale der Bauten dieser Zeit, wird auch das Regelwerk aus Europäischen Normen, Bauordnung und Merkblättern der Stadt Wien betrachtet. Die anschließenden Kapitel widmen sich dem Holzbau, der sowohl durch sein optimales Verhältnis von Gewicht zu Tragfähigkeit für zusätzliche Lasten innerhalb der gesetzlichen Beschränkungen in Frage kommt, als auch die Anforderungen des nachhaltiges Bauens in jeder Hinsicht erfüllt und sich deshalb sehr gut für den Dachgeschoßausbau eignet. Die damit einhergende thermische Sanierung der Bauten und das Herstellen einer barrierefreien Erschließung, hebt die Qualität der Anlagen und soll zum Zuzug neuer Mieter führen und im Idealfall eine Durchmischung der Altersstruktur bewirken. Im zweiten Teil wird anhand einer städtischen Wohnanlage im 14. Wiener Gemeindebezirk gezeigt, wie die praktische Umsetzung der angeführten Konzepte aussehen könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

Vienna is growing and with the city, the demand for residential space. Till today rooftop extensions as a tool for innercity development focused on buildings which where built around 1900,the so called "Gründerzeit". The thesis shows the potential of extensions of residential facilites, which where built just after the second world war until the late 1960s. In addition to the analysis of urban, architectural and structural features of buildings of this period, the European rules and standards, Viennese building regulations and information sheets are critically viewed at. The follwing chapters cover the features of timber constructions, which must be considered not only for its ideal ratio of weight and loadcarrying capacity within the legal restrictions, but also because it meets all demands of a sustainable and modern building method and is therefore perfectly suited for rooftop extensions. The parallel thermal refurbishment of the existing building as well as the securing of a barrier-free accessibility, raises the structural quality and should lead to the influx of new tenants and a balance of age groups. The second part shows on the basis of a building in the 14th district of Vienna, the practical implementation of the concepts described.