Titelaufnahme

Titel
Kultur- und Freizeitzentrum Eitnergasse : ... eine österreichisch-islamische Architektur / von Fisnik Mehmedi
VerfasserMehmedi, Fisnik
Begutachter / BegutachterinPriebernig, Heinz
Erschienen2014
Umfang133 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache. - Literaturverz. S. 124 - 126
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-66048 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kultur- und Freizeitzentrum Eitnergasse [27.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Gemeinnützige Privatstiftung Anas Schakfeh, die den früheren Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich ihren Namensgeber nennt, ist bemüht, die erfolgreiche Partizipationsarbeit von Prof. Schakfeh fortzuführen. Dahingehend arbeitet die Privatstiftung an einigen Immobilien-, Kunst-, Bildungs- und Sozialprojekten. Und auch in der Eitnergasse 6, dem Baugrund dieser Arbeit, sind bereits ein Kindergarten und die Islamische Religionspädagogische Akademie (IRPA) beherbergt. Die Diplomarbeit zeigt eine Möglichkeit, wie das existierende Projekt ausgebaut und um Kultur-, Sport- und Freizeitflächen bereichert werden kann. Dabei war nicht nur auf historisch-kulturelle Aspekte zu achten, das Thema des Umweltschutzes und der erneuerbaren Energien sollte ebenfalls inkludiert werden. Die Arbeit versucht islamische Architekturelemente der Ornamentik und Maschrabiya mit Technologien der Energieversorgung und hybriden Funktionen zu verschmelzen. Die Symbiose soll den Blickwinkel auf die islamische Architektur erweitern und das Selbstverständnis der NutzerInnen als österreichische MuslimInnen untermauern.

Zusammenfassung (Englisch)

The Charitable Foundation Anas Schakfeh, which is named after the former President of the Islamic religious community in Austria, strives to continue the successful participation work of professor Schakfeh. For that, the Foundation is working on some real estate, arts, educational and social projects. And in the Eitnergasse 6, the existing real estate of this work, a kindergarten and the Islamic Religious Education Academy (IRPA) are already hosted. The thesis shows one way the existing project can be expanded and enriched by culture, sports and leisure areas. The historical and cultural aspects were not the only ones to deal with. The issue of environmental protection and renewable energy sources should also be included. The thesis attempts to fuse Islamic architecture elements of ornamentation and maschrabiya with technologies of energy supply and hybrid functions. The view on Islamic architecture is to be expanded and the self-conception of the users as Austrian Muslims to be underpinned.