Titelaufnahme

Titel
Virtual HW/SW prototyping for design and runtime prediction of parallel video coding systems / von Florian Seitner
VerfasserSeitner, Florian
Begutachter / BegutachterinGelautz, Margrit
Erschienen2013
UmfangXVII, 111 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Video / Codierung / Parallelverarbeitung / Programmanalyse / Leistungsbewertung / Prototyping
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-65897 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Virtual HW/SW prototyping for design and runtime prediction of parallel video coding systems [5.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die hohen Anforderungen, die moderne Videokodierstandards an die Rechenleistung stellen, koennen auf vielen Embedded-Architekturen nicht oder nur eingeschraenkt geloest werden. Der Einsatz von Multi-Prozessorsystemen und die Aufteilung der Kodierung auf mehrere Prozessoren bieten hier eine elegante Loesung. Der Entwurf von parallelen Videokodiersystemen stellt jedoch bei komplexen Algorithmen wie H.264 eine herausfordernde Aufgabe dar. Es gilt hier, eine gleichmaessige Aufteilung der Rechenschritte auf die verfuegbaren Prozessoren zu finden und dabei bei der Partitionierung die hohe Anzahl an algorithmischen Abhaengigkeiten zwischen den einzelnen Schritten zu beruecksichtigen. Des Weiteren muessen architekturbedingte Ressourcenlimits wie z. B. die Speichergroesse beruecksichtigt werden. Diese Arbeit widmet sich der Performanceanalyse und -vorhersage von parallelen Videokodiersystemen. Der wissenschaftliche Beitrag dieser Arbeit umfasst zwei Methoden, um die Laufzeit von Videokodieralgorithmen effizient zu analysieren und bereits in frueheren Phasen des Designprozesses Annahmen ueber die Eigenschaft des Gesamtsystems treffen zu koennen. Die erste Methode, das Data-Driven Profiling (DDP), ermoeglicht es, die Laufzeit eines Videokodiersystems im Zusammenhang mit den zu verarbeitenden Daten zu analysieren. Dabei werden traditionelle Laufzeitprofile automatisch auf die Kodierelemente und -schritte des Kodieralgorithmus abgebildet. DDP gibt Aufschluss ueber die Laufzeit, die fuer die Kodierung einzelner Kodierelemente und funktionaler Kodierbloecke aufgewendet wird und wie diese das Laufzeitverhalten von parallelen Videokodiersystemen beeinflussen. Die zweite Methode, die Partition Assessment Simulation (PAS), macht sich strukturelle und funktionale Charakteristika hybrider Videokodieralgorithmen zunutze, um Laufzeitabschaetzungen fuer virtuelle Architekturen zur Videokodierung zu treffen. Diese Methode baut auf DDP sowie Konzepten der simulationsbasierten Laufzeitvorhersage auf und ermoeglicht bereits in einer fruehen Phase der Systementwicklung das Ausprobieren unterschiedlicher Designvarianten und das schnelle Adaptieren von parallelen Videokodiersystemen an Designvorgaben. Diese Arbeit beschreibt eine konkrete Implementierung fuer das PAS Konzept und liefert mit Hilfe einer bestehenden Multiprozessorarchitektur eine Verifikation und Genauigkeitsanalyse. Die Flexibilitaet, neue Designmoeglichkeiten zu erschliessen, wird anhand konkreter Beispiele demonstriert. Die vorgestellten Techniken ermoeglichen es, beim Design von parallelen Videokodiersystemen gezielt und anwendungsspezifisch auf Komplexitaet und benoetigte Hardwareresourcen einzugehen. Bereits in einer fruehen Phase des Designprozesses koennen Abschaetzungen ueber das Laufzeitverhalten des Designs gemacht und dadurch das Entwicklungsrisiko signifikant gesenkt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The high computational demands of state-of-the-art video coding standards such as H.264 pose serious challenges on embedded processor architectures. A natural way to tackle this problem is the use of multi-processor systems. However, the efficient distribution of complex video coding algorithms among multiple processing units (PUs) is a non-trivial task. In order to use the available processing resources efficiently, an equally balanced distribution of the coding algorithm onto the hardware units must be found. The system designer has to consider data-dependency issues as well as inter-communication and synchronization between the PUs. Furthermore, efficient software design is necessary in order to satisfy the resource limitations in an embedded environment, such as low computational power, small-sized on-chip memories and low bus bandwidth. A parallel video coding implementation for an embedded system must be able to work under these resource restrictions. Being able to predict the resource requirements of a parallel video coding application (VCA) is therefore essential during the design of a video coding system (VCS) considering these strict requirements on runtime performance and resource usage. This thesis contributes novel methods to support the complex design process of parallel VCS in an early phase of system design when highly critical decisions on hardware and software are made. The contributions of this thesis can be summarised as follows. (i) We propose the Data-Driven Profiling (DDP) method for analysing and visualizing the runtime complexity of a VCS. This method maps traditional runtime profilings onto the coding elements and functional blocks of a video coding algorithm. It enables the system designer to relate runtime complexity with the application levels where parallelisation takes place and introduces means for analysing the workload distribution. (ii) We demonstrate how to exploit DDPs for analysing complexity and deriving essential information for parallel system design. Assumptions about the performance of a VCA on a parallel architecture can be made, potential problems in work balancing identified and complexity variations in the functional blocks of a VCA's video coding elements analysed. (iii) We introduce the Partition Assessment Simulation (PAS) methodology for enabling the exploration of complex parallel VCS designs. This methodology exploits the structural and functional similarities of modern video coding algorithms for predicting a VCA's runtime on a "virtual" architecture. (iv) We implement a simulator for the PAS concept. By modelling and simulating an existing multi-processor platform, the PAS methodology is verified. We demonstrate the flexibility of the PAS to simulate complex parallel video coding platforms and to explore new parallel designs for functional as well as data-parallel H.264 decoder partitioning methods. We believe that the contributed techniques enable system designers to address the challenges of parallel VCS design in an intuitive and time-efficient way leading to application-tailored and cost-competitive VCS.