Titelaufnahme

Titel
Methoden zur Schadenreservierung in der Sachversicherung / von Barbara Lehner
VerfasserLehner, Barbara
Begutachter / BegutachterinHubalek, Friedrich
Erschienen2013
Umfang115 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-64892 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Methoden zur Schadenreservierung in der Sachversicherung [0.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Versicherungsunternehmen sind in der Regel am Ende eines Geschäftsjahres nicht alle Schäden, die im vergangenen Jahr entstanden sind, voll abgewickelt. Für diese sogenannten Spätschäden muss eine Reserve gebildet werden, wofür es verschiedene Ansätze (z.B. Chain-Ladder-, Bornhuetter-Ferguson-, Benktander-Hovinen-, Cape-Cod-, Additive und Munich-Chain-Ladder-Methode) gibt, die in dieser Arbeit erklärt werden. Für jedes Verfahren werden Modellannahmen getroffen und daraus Prognosen für die Reserve hergeleitet. Außerdem wird für das Chain-Ladder-, das Bornhuetter-Ferguson- und das Additive Verfahren ein Schätzer für die mittlere quadratische Abweichung der Prognose der Reserve hergeleitet. Außerdem enthält die Diplomarbeit ein numerisches Beispiel, d.h. für einen Datensatz werden alle Verfahren gerechnet und die Ergebnisse miteinander verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Normally at the end of one accounting year there are claims, which have occurred during the past year, but have not been settled. The company has to set aside reserves, which have to be predicted. There are several methods (e.g. Chain Ladder, Bornhuetter Ferguson, Benktander Hovinen, Cape Cod, Additive Loss and Munich Chain Ladder Method) which are described in this thesis. There are model assumptions for each method, so that one can derive predictions for the reserves. Furthermore estimations for the mean square error of the prediction for the Chain Ladder, Bornhuetter Ferguson and the Additive Loss Method are derived. In the end of the thesis there is a numerical example, i.e. for one data set the reserves are calculated for all methods and the results are compared.