Titelaufnahme

Titel
Merging in the Horn fragment / von Adrian Haret
VerfasserHaret, Adrian
Begutachter / BegutachterinWoltran, Stefan ; Rümmele, Stefan
Erschienen2014
UmfangV, II, 121 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Knowledge Representation and Reasoning / Belief Change / Belief Merging / Horn Logic
Schlagwörter (EN)Knowledge Representation and Reasoning / Belief Change / Belief Merging / Horn Logic
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-64565 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Merging in the Horn fragment [0.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Problem des Belief Mergings besteht darin Information aus verschiedenen Quellen konsistent zu kombinieren. Eine solche Operation soll diversen intuitven Postulaten genuegen, und darueber hinaus soll die Gesamtheit solcher Operatoren durch sogenannte Repraesentationstheoreme charakterisierbar sein. Waehrend fuer den Fall der klassischen Aussagenlogik entsprechende Resultate bereits existieren, sind diese Fragen fuer die Einschraenkung auf Horn Formeln noch ungeklaert. Eine besondere Herausforderung stellt dabei das Erfuellen der Postulate unter gleichzeitiger Beruecksichtigung der Tatsache, dass das Ergebnis des Mergings in Horn repraesentierbar bleiben muss, dar. Aufbauend auf Arbeiten von James Delgrande and Pavlos Peppas im Bereich der Revision im Hornfragment, beschaeftigen wir uns in dieser Arbeit mit folgenden Aspekten: (i) illustrieren wir warum die existierenden Resultate fuer Merging nicht direkt auf den Hornfall anwendbar sind, (ii) stellen wir ein erweitertes Framework fuer Merging vor, das diese Probleme umgeht und ein allgemeines Repraesentationstheorem erlaubt, (iii) fuehren wir konkrete Operatoren ein, die alle Postulate auch im Hornfall erfuellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Belief merging is concerned with combining multiple streams of information into a single, consistent stream. In the literature this is modelled through a set of formal postulates, usually given in propositional logic. A representation result is then used to show that the postulates constrain the merging operation in intended ways. In this work we study merging in the context of Horn propositional logic. The main challenge hereby is to define a coherent framework such that the knowledge bases to be merged and the result are restricted to the Horn fragment. This, as far as we know, has not been attempted before. By building on existing work of James Delgrande and Pavlos Peppas on revision in the Horn fragment, we: (i) spell out why the standard results of merging break down in the Horn fragment, (ii) put forth an amended framework to account for this and obtain a representation result, and (iii) present a series of Horn merging operators.