Titelaufnahme

Titel
Vom Wert des Werdens : Bestandsentwicklung für die Industrieanlage der ehemaligen Papierfabrik in Neubruck bei Scheibbs unter Berücksichtigung von denkmalpflegerischen Aspekten / von Katharina Lassacher
VerfasserLassacher, Katharina
Begutachter / BegutachterinCaviezel, Nott ; Liebsch, Agnes
Erschienen2015
Umfang140 S. : 7 Kt. ; zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Denkmalpflege / Revitalisierung / Industrieareal / Projektentwicklung
Schlagwörter (EN)monument preservation / revitalization / industrial estate / project development
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-63140 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vom Wert des Werdens [13.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit thematisiert den Umgang und die Nachnutzungsmöglichkeiten einer bestehenden Industrieanlage in Neubruck bei Scheibbs. Der Standort weist eine historisch wertvolle Vergangenheit auf, da hier im Jahr 1820 durch den Industriellen Andreas Töpper die erste k.k. Eisen-, Stahl- und Walzblechfabrik in Österreich gegründet wurde. Das Fabriksgelände welches im Laufe seiner Geschichte einem Nutzungswechsel unterzogen wurde und zuletzt zur Papierproduktion diente, erwies sich als spannende Projektaufgabe mit vielseitigen Schwerpunkten. Das Areal umfasst eine Gesamtfläche von sieben Hektar, auf der sich das Schloss Neubruck, die Kapelle sowie zahlreiche Fabriks- und Nebengebäude befinden. Die einzelnen Bauten zeigen durch ihre unterschiedlichen Baustile, die Entwicklungsphasen des Areals auf und verdeutlichen die Geschichtlichkeit des Ortes. Ausgehend von der industriellen Entwicklung mit dem Aufblühen und dem Niedergang der niederösterreichischen Eisenstraße sowie der aktuellen regionalen Situation um den Bezirk Scheibbs, spannt die Arbeit einen breiten Bogen, der die aktuelle Situation vor Ort aufzeigt und durch neue Impulse aufzuwerten versucht. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit ist es, das Spannungsfeld zwischen den einzelnen Interessensgruppen die auf die Anlage einwirken darzustellen und verschiedene Strategien sowie Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit dem Vorhandenen aufzuzeigen. Ziel der Arbeit ist es, das Fabriksensemble in seiner vielschichtigen Zusammensetzung der Bauten zu analysieren, zu bewerten und einer angemessenen Nachnutzungsmöglichkeit zuzuführen.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis picks out the handling and the possibilities for the using of an existing industrial plant in Neubruck by Scheibbs. The location offers a historical valuation as the industrialist Andreas Töpper founded the first iron and steel factory of the former Austrian-/Hungarian empire in Austria in 1821. The factory area which has been used in several ways over its history was an interesting project task with a variety of core areas. The total area aggregates to 7 hectares in total and consists of the Neubruck Castle, a chapel and several industrial and subsidiary buildings. The different buildings and their various architectural styles show the development phases and historic evolution of the local area. Based on the industrial evolution of the iron street in Lower Austria with its econmical ups and downs the thesis illuminates the current situation in the area around Scheibbs. Furthermore the paper wants to draw a bow and and to show ways to give the region a stimulus. An important focus of this disseration is to show the area of conflict between the different pressure groups associated with the plant and to unveil different strategies to guarantee the best handling of the current possibilities. The thesis aims to analyse and judge the composition of the buildings as well as to show ways of an appropriate use of the area nowadays.