Titelaufnahme

Titel
Das Reihenhaus: Wohnform mit Zukunftspotenzial? / von Christian Prechtl
VerfasserPrechtl, Christian
Begutachter / BegutachterinOberweger, Michael
Erschienen2014
UmfangVI, 80 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Master Thesis, 2014
Anmerkung
Literaturverz. S. 75 - 80
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Reihenhaus / verdichteter Flachbau / Wohntrends / Wohnen
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-62207 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Reihenhaus: Wohnform mit Zukunftspotenzial? [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Haus mit einem kleinen Garten, ein gute Infrastruktur - das ist der Stoff aus dem Reihenhausträume sind. Es kann zwar vermutet werden, dass am Land weiterhin das freistehende Einfamilienhaus die vorherrschende Wohnform bleibt. Die theoretische Analyse und die Expertenbefragungen zeigen aber, dass das Reihenhaus vor allem im Stadtumland und am ausfransenden Stadtrand populär bleibt. Die Frage nach dem Zukunftspotenzial der Wohnform des Reihenhauses kann, und das zeigen sämtliche qualitativen und quantitativen Erhebungen, auf jeden Fall bejaht werden. Die im Rahmen der Arbeit identifizierten Wohntrends werden im verdichteten Flachbau umgesetzt. Das Reihenhaus ist vor- und bedingt auch innerstädtisch ein wichtiger Wohnbaustein, der besonders jungen Familien mit mittlerem Budget entgegenkommt. Verstärkt entdecken auch Paare 50+, die sich in der Postfamilienphase befinden, Reihenhäuser mit Wohnnutzflächen um die 100 m² und kleinem Gartenanteil für sich. Je mehr die Grundstückspreise anziehen, umso attraktiver wird das Reihenhaus, so die interviewten Experten. Ein attraktives, -grünes- Umfeld mit guter ÖPNV- und Individualverkehrsanbindung, eine gute Erreichbarkeit von Schule und Kindergarten und Nahversorgung in der unmittelbaren Umgebung sind die wesentlichen Voraussetzungen und Standortanforderungen für das Funktionieren eines Reihenhauses.

Zusammenfassung (Englisch)

Ein Haus mit einem kleinen Garten, ein gute Infrastruktur - das ist der Stoff aus dem Reihenhausträume sind. Es kann zwar vermutet werden, dass am Land weiterhin das freistehende Einfamilienhaus die vorherrschende Wohnform bleibt. Die theoretische Analyse und die Expertenbefragungen zeigen aber, dass das Reihenhaus vor allem im Stadtumland und am ausfransenden Stadtrand populär bleibt. Die Frage nach dem Zukunftspotenzial der Wohnform des Reihenhauses kann, und das zeigen sämtliche qualitativen und quantitativen Erhebungen, auf jeden Fall bejaht werden. Die im Rahmen der Arbeit identifizierten Wohntrends werden im verdichteten Flachbau umgesetzt. Das Reihenhaus ist vor- und bedingt auch innerstädtisch ein wichtiger Wohnbaustein, der besonders jungen Familien mit mittlerem Budget entgegenkommt. Verstärkt entdecken auch Paare 50+, die sich in der Postfamilienphase befinden, Reihenhäuser mit Wohnnutzflächen um die 100 m² und kleinem Gartenanteil für sich. Je mehr die Grundstückspreise anziehen, umso attraktiver wird das Reihenhaus, so die interviewten Experten. Ein attraktives, -grünes- Umfeld mit guter ÖPNV- und Individualverkehrsanbindung, eine gute Erreichbarkeit von Schule und Kindergarten und Nahversorgung in der unmittelbaren Umgebung sind die wesentlichen Voraussetzungen und Standortanforderungen für das Funktionieren eines Reihenhauses.