Titelaufnahme

Titel
Die Entwicklung des Zagreber Büromarktes vor und nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 / von Elke Landstetter
VerfasserLandstetter, Elke
Begutachter / BegutachterinPeham, Harald
Erschienen2013
UmfangIV, 68, 29 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Master Thesis, 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-61887 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Entwicklung des Zagreber Büromarktes vor und nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 [0.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vor der Finanzmarktkrise waren viele Investoren der Meinung, dass Zagreb einen großen Nachholbedarf an hochwertigen Büroflächen habe. Die vielversprechenden Renditen, die Bemühungen der Regierung um Stabilisierung der Wirtschaft sowie der bevorstehende EU-Beitritt wurden als verlockende Signale gesehen. Für kurze Zeit erfüllten sich die Hoffnungen und Träume der Developer bis die Finanzmarktkrise voll zuschlug. Die Folge war ein Einbruch der Mietpreise und ein rasanter Anstieg des Leerstandes. Soweit man bei einer Krise wirklich von Gewinnern sprechen möchte, waren dies in Zagreb die Mieter. Sie übten Druck auf die Vermieter aus und erreichten somit erhebliche Mietreduktionen. Die Vermieter reagierten auf die veränderten Rahmenbedingungen insofern, als sie den Mietern sehr lukrative Angebote machten, damit diese in den Gebäude blieben. Die Mietreduktion ist die einzige Antwort der Developer auf die neue Situation.

Tiefgreifende, gut durchdachte und langfristig angelegte Strategien sind leider nicht erkennbar. Das wirklich Positive an der momentanen Situation ist, dass die Vermieter erkannt haben, dass sie ihr Service gegenüber den Mietern gravierend verbessern müssen, um ihr Vertrauen zu gewinnen und somit die Zufriedenheit zu steigern. Jetzt ist nicht mehr der Mieter der Bittsteller, sondern dieser bestimmt sogar den Ton. Derzeit ist das Interesse der Investoren an Kroatien noch sehr verhalten, aber es ist davon auszugehen, dass sich dies mit dem EU-Beitritt ändern wird. Vielen Fonds ist es in der derzeitigen Situation nur erlaubt, innerhalb der EU zu investieren, ab 01. Juli 2013 erfüllt dann auch Kroatien dieses Kriterium.

Mit Hilfe der üblichen Internet- und Literaturrecherche wurden die beiden großen Themenbereiche "Rahmenbedingungen in Zagreb" und "Büromarkt Theorie" aufbereitet. Bei dem Abschnitt "Büromarkt Zagreb" war die Hilfe von vier Experteninterviews erforderlich. Ohne die Unterstützung der Experten wäre es nicht möglich gewesen, diesen Teil zu erarbeiten, zu erforschen und neue Erkenntnisse daraus zu gewinnen.