Titelaufnahme

Titel
Erhaltungsmanagement für Radwege / von Max Witek
VerfasserWitek, Max Nikolaus
Begutachter / BegutachterinBlab, Ronald ; Hoffmann, Markus
Erschienen2011
Umfang89 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Erhaltungsmanagement EMS Radwege
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-59367 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erhaltungsmanagement für Radwege [6.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Radverkehr in Österreich hat einen hohen Stellenwert, in manchen Städten erreicht der Radverkehr bereits einen Anteil am Modal Split von 16% (Beispiel Salzburg Stadt).

Das Radwegenetz ist mit etwa 13380 km bereits sehr gut ausgebaut, wichtige Aufgabe für die Zukunft ist vor allem die Erhaltung der Radwege.

An Beispielen aus vergleichbaren Infrastrukturnetzen, beispielsweise dem steirischen Gemeindestraßennetz (Jereb, 2010), wurde bereits gezeigt, dass ein systematisches Er-haltungsmanagement ein beträchtliches finanzielles Einsparpotential bietet.

Auch weitere Herausforderungen warten aktuell auf die Erhalter, wie zum Beispiel die ge-änderten Anforderungen an den Erhaltungszustand der Radwege bei Freigabe der Nut-zung durch Inlineskater, oder die rechtlichen Aspekte, welche die Haftung für den Erhal-tungszustand im Rahmen des Wegerechts mit sich bringt (§1319a ABGB - Bundeskanzleramt; www.ris.bka.gv.at, 2010).

Für viele kleinere Radwegeerhalter sind komplexe Lösungen, wie sie der Markt anbietet, aber oftmals zu teuer und kompliziert in ihrer Anwendung. Für diese Erhalter stellt das Erhaltungsmanagementsystem, dass in dieser Diplomarbeit vorgestellt wird, samt dem dazugehörigen Excel-Sheet, eine einfache und kostenlose Entscheidungshilfe für die Wahl der wirtschaftlich sinnvollen Erhaltungsmaßnahmen dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Bicycle Traffic has a high significance in Austria, in some cities the proportion of the mo-dal split is already approx. 16% (example: Salzburg city).

The cycle path network is, after all, developed very well, covering a total of approximately 13380 km, so the main challenge for the future is to maintain the existing bicycle paths.

Samples from comparable infrastructure networks, like the Styrian municipal road network (Jereb, 2010), show that a systematic preservation management has substantial eco-nomical benefits.

Further challenges are awaiting the sustainers, like the changed requirements to the state of preservation when the bicycle paths are approved for inline skaters, or the legal effects caused by the liability for the state of preservation caused by the easement (§1319a ABGB - Bundeskanzleramt; www.ris.bka.gv.at, 2010).

For many smaller sustainers of bicycle paths, complex solutions, like many services of-fered on the market, are expensive and complex in their application. For these sustainers, the preservation management system introduced in this thesis, along with the provided excel-sheet, is a simple and free decision guidance upon the best economical decision.