Titelaufnahme

Titel
Enhancing financial stability by implementing incentive-based risk control mechanisms / Bernhard Kronfellner
VerfasserKronfellner, Bernhard
Begutachter / BegutachterinAussenegg, Wolfgang ; Bogner, Stefan
Erschienen2011
UmfangVII, 153 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Systemisches Risiko / Finanzkrise /Finanzmarktstabilität / Bank Manager Entlohnung / Risikoaufnahme / Solvabilität von Banken / Asset Abbau / Organisationale Restrukturierung
Schlagwörter (EN)Systemic Risk / Financial Crisis / Financial Stability / Executive Compensation / Risk-taking / Solvency of Financial Institutions / Asset Liquidation / Organizational Restructuring
Schlagwörter (GND)Finanzkrise / Kreditmarkt / Stabilisierung / Bank / Steuer / Finanzmathematik / Systemanalyse / Simulation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-59164 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Enhancing financial stability by implementing incentive-based risk control mechanisms [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problem: Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat sich die Rolle der Finanzmärkte in der Wirtschaft stark verändert: Handelsvolumen sind gestiegen, finanztechnische Entwicklungen haben Produkte und Services komplexer gemacht und viele Unternehmen aber auch Staaten haben ihre Fremdkapitalquote dramatisch erhöht. Vor der Finanzwirtschaftskrise herrschte die Überzeugung, dass dieser starke Anstieg im Bankgeschäft zur wirtschaftlichen Effizienz und Stabilität beiträgt. Die Finanzwirtschaftskrise hat jedoch schmerzhaft vor Augen geführt, dass es sich hierbei um ein Pulverfass handelt, welches leicht finanztechnische oder wirtschaftliche Probleme verstärkt anstatt diese abzufedern. Das Geschäft mit Risiken ist nicht nur in der Risikomessung sondern vor allem auch bei den Incentivierungsmechanismen der Gesamtbank- und Finanzmarktsteuerung verbesserungswürdig. Ziel: Im Rahmen dieser wissenschaftlichen Arbeit werden einerseits die "pre-crisis"-Mechanismen analysiert und finanzmathematische Modelle für diverse Verbesserungsvorschläge in der "post-crisis"-Zeit auf das Potential eines stabilisierenden Effektes auf die gesamte Finanzwirtschaft erstellt.

Fokus der Arbeit liegt (i) auf einer im Sinne der Finanzmarktstabilität sinnvollen Verwendung der Bankensteuer (makroökonomische Ebene), (ii) auf dem Desgin eines Incentivierungs- Mechanismus um den Risiko-Appetit von Banken zu minimieren (mikro- /makroökonomische Ebene), und (iii) auf dem risikoadjustierten Abbau von Assets und Mitarbeitern (mikroökonomische Ebene). Methode: Die stabilisierenden Effekte dieser Maßnahmen, welche Stabilität, höhere erwartete Ergebnisse und geringere Profit & Loss- Volatilität nicht nur der Banken-Branche sondern der gesamten Realwirtschaft zur Folge haben, werden finanzmathematisch und systemanalytisch mittels Simulation erarbeitet und nachgewiesen. Ergebnisse: Auf makroökonomischer Ebene wird ein selbstfinanzierter Bank- Rettungs-Mechanismus erarbeitet, der durch eine Banksteuer finanziert wird, die auf den Erfolg der Banken und ihren Verbindungsgrad basiert. Eine kombinierte Betrachtungsweise der makro- und mikroökonomischen Ebene führt zu einem regulatorischen Mechanismus, der den Risikoappetit von Bank Managern eindämmt. Die mikroökonomische Ebene beschäftigt sich mit einer optimalen Abbaustrategie von Assets, welche neben Kosten auch organisatorische Risiken betrachtet.

Zusammenfassung (Englisch)

Problem: Over the last decades the role of finance in economies has increased radically: trading volumes climbed up, quantitative innovations have made services and products more complex, and many industries and even states became highly leveraged especially financed by financial institutions. Before the financial crisis of 2007-2009 this growth was considered to enhance both the efficiency and stability. However, the crisis has proven that this hypothesis is not true. The current financial system and regulatory regime could not prevent financial institutions to take, mostly knowingly, tremendous amounts of risk that in case of a downturn amplify instead of smoothen economic troubles. These risks can lead to a need of massive restructuring of assets and activities within organizations, defaults of institutions or even a cascade of bankruptcies due to contagion. Objective: This doctoral dissertation is dedicated to improve stability of financial institutions and the financial system in times of crisis. On a micro- and macroeconomic level, I focus on three dimensions: (i) to reduce the domino-effect (i.e. systemic risk) in cases of local bank defaults or industry-wide shocks (macroeconomic level), (ii) to set incentives to smoothen the risk appetite of banks lately emerged due to public bail-outs (micro- and macroeconomic level), and (iii) to restructure portfolios and organizations (microeconomic level). Method: At all levels I apply financial mathematical methods (especially stochastic models of option- and credit-default-pricing) to model relationships in an organization and between organizations.

Results: The birds eye view of the financial system as a whole brought me to the macroeconomic idea to redesign the bank tax (penalize high interlinkages between banks and use the return as tax calculation base) and to introduce an early self-financed bail-out of troubled institutions, in order to lower the costs and need for expensive bank bail-outs. Considering the combination of the macro- and microeconomic view, I describe a mechanism that decreases the risk-taking incentives for managers while enhancing the expected profit and lowering the cash-flow volatility of financial institutions. On a microeconomic level, this dissertation suggests an optimal liquidation strategy for assets and corporate activities with respect to the costs of organizational restructuring.