Titelaufnahme

Titel
Coupling methodology and tool for software development / von Stefan Melbinger
VerfasserMelbinger, Stefan
Begutachter / BegutachterinKaindl, Hermann ; Falb, Jürgen
Erschienen2011
Umfangx, 78 S. : Ill.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Softwareentwicklung / Softwareentwicklungsmethodik / Kopplung / Cheat Sheets / Requirements engineering / Case-based reuse
Schlagwörter (EN)Software Engineering / Software development methodology / coupling / cheat sheets / requirements engineering / Case-based reuse
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-58837 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Coupling methodology and tool for software development [4.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Heutzutage können Softwareentwickler aus einer großen Anzahl an Softwareentwicklungstools und -methodiken wählen. Wird ein Tool ohne weitere Anleitung benutzt, ist oft nicht klar, was damit zu tun ist.

Falls dem Entwickler hingegen nur eine Methodik zur Verfügung steht, stellt sich die Frage, wie man die vorgeschriebenen Aufgaben absolvieren kann. Doch selbst wenn sowohl Tool als auch Methodik vorhanden sind, ist dem Entwickler die genaue Beziehung zwischen diesen beiden Hilfestellungen nicht automatisch klar.

Diese Kluft wurde während der Arbeit an dem EU-finanzierten ReDSeeDS Projekt offensichtlich. Das Projekt stellt zwar eine Reihe an mächtigen Sprachen, eine umfassende High-Level Methodik und ein unterstützendes Tool zur Verfügung, es gibt jedoch keine Verbindung zwischen sogenannten Primary Tasks - grundlegende Aufgaben, die ein Benutzer erledigen will - und Secondary Tasks - die ausgeführt werden müssen um die durch die Primary Tasks vorgegebenen Ziele zu erreichen.

Diese Arbeit präsentiert eine prototypische Lösung dieses Problems und zeigt, wie man eine Softwareentwicklungsmethodik eng mit einem bestimmten Eclipse Platform-basierten Tool koppeln kann, indem man die Methodik in eine Web-basierte Darstellung überführt und dann mit sogenannten Cheat Sheets im Tool verlinkt. Die Webseiten stellen so die Primary Tasks dar und verweisen in das Tool, wo der Entwickler die Secondary Tasks als detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitungen erhält.

Zusätzlich ist es möglich, Aktionen im Tool durch die Secondary Tasks automatisch ausführen zu lassen.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays, software engineers may choose from a variety of software development tools and methodologies. If a tool is used without further guidance, it is often not clear what to do with it. On the other hand, if the developer is provided only with a methodology, he may still wonder how to perform the prescribed tasks. However, even if both tool and methodology are present, the connection between these two supporting systems is still not immediately obvious to the developer.

This gap became apparent during work on the EU-funded ReDSeeDS Project.

While providing a set of powerful languages, a profound high-level methodology and a tool supporting the suggested development process, there was no connection between primary tasks - the major objectives that a user wants to achieve - and secondary tasks - which have to be performed in order to accomplish the primary tasks.

This thesis presents a prototypical solution to this problem by providing guidance on how to tightly couple a software development methodology with a certain Eclipse Platform-based tool by transforming the methodology to a Web-based representation and linking into so-called cheat sheets within the tool. Thus, the Web pages present the primary tasks that need to be accomplished and link into the tool, where secondary tasks are presented and the user receives detailed step-by-step instructions on how to proceed. Additionally, it is possible to let secondary tasks automatically execute actions within the tool.