Bibliographic Metadata

Title
Potentialanalyse von Unternehmen im Einzugsgebiet der österreichischen Donau für die Inanspruchnahme von Containerliniendiensten in der Distributionslogistik / von Georg Ritschl
Additional Titles
Potential analysis of enterprises located in the catchment area of the Austrian Danube on the use of container liner services in outbound logistics
AuthorRitschl, Georg
CensorSihn, Wilfried ; Stein, Sandra
Published2012
DescriptionIV, 155 Bl. : graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Binnenschifffahrt / Güterverkehr / Containerliniendienst / Österreich / Potential / Potenzial / Verlagerungspotential / Donau / Transport / Linienverkehr
Keywords (EN)inland navigation / freight traffic / container liner service / Austria / potential / transfer potential / Danube / transport / regular service
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-58246 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Potentialanalyse von Unternehmen im Einzugsgebiet der österreichischen Donau für die Inanspruchnahme von Containerliniendiensten in der Distributionslogistik [4.07 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Den Ausgangspunkt dieser Arbeit stellen die jüngsten verkehrspolitischen Aktivitäten der Europäischen Union, im Speziellen die "Strategie der Europäischen Union für den Donauraum" (EUSDR) dar, welche als eines ihrer Ziele die Steigerung des Güterverkehrs auf der gesamten Donau um 20% von 2010 bis 2020 vorsieht.

Davon ausgehend wird die Fragestellung behandelt, ob Unternehmen mit Produktionsstandort im Einzugsgebiet der österreichischen Donau ein Potential für die Inanspruchnahme von Containerliniendiensten, welche zwischen Linz in Österreich und dem dem Hafen Konstanza am Schwarzen Meer angeboten würden, aufweisen. Der Fokus der Untersuchung liegt hierbei auf den Containerexporten von Unternehmen.

Die Arbeit widmet sich Grundlagen der Binnengüterschifffahrt auf der Donau, theoretischen Überlegungen und umfasst weiters eine empirische Untersuchung, in deren Rahmen eine telefonische Befragung von 36 Unternehmen durchgeführt wird. Diese Unternehmen werden vor Durchführung der Befragung anhand verschiedener Kriterien auf Relevanz für die Untersuchung geprüft.

Das Verlagerungspotential der befragten Unternehmen wird aus den gewonnenen Daten anhand zweier Aspekte und ihrer zugehörigen Einflussfaktoren beurteilt. Diese zwei Aspekte werden durch den Ist-Zustand der Unternehmen sowie den Ist-Zustand der Rahmenbedingungen gebildet. Zu den Einflussfaktoren gehören etwa die Zielmärkte der Unternehmen oder das bestehende Angebot an Containerliniendiensten auf der Donau.

Anhand der Ergebnisse weist der Großteil der analysierten Unternehmen (mehr als 60%) ein Potential für eine nicht regelmäßige Inanspruchnahme eines Containerliniendienstes auf. Das vorhandene Verlagerungspotential der Unternehmen kann jedoch nur dann ausgeschöpft werden, wenn bestimmte Rahmenbedingungen geschaffen, Forderungen erfüllt und Hindernisse beseitigt werden. Weiters müssen die politischen Anstrengungen auf internationaler und nationaler Ebene erfolgreich sein. Zugleich ist es notwendig, die Nachfrageseite über die Vorteile und Angebote der Binnenschifffahrt zu informieren und Überzeugungsarbeit zu leisten.

Abstract (English)

The European Union's latest activities in transport policy and particularly the "EU Strategy for the Danube Region" (EUSDR) that aims at a 20% increase of freight traffic on the whole Danube river between 2010 and 2020 represent the starting point of this paper. Based on this policy, the question is discussed whether enterprises with a manufacturing location within the Austrian Danube's catchment area have a potential to use container liner services offered between Linz in Austria and the port of Constanta on the Black Sea coast. The focus of the study is placed on container exports provided by enterprises.

The paper concentrates on principles of the inland waterway transport on the Danube, theoretical considerations and furthermore contains an empirical study. In the course of this study, 36 enterprises were surveyed by telephone. The enterprises were chosen according to their relevance to this study which was examined by various criteria.

The collected data serves to determine the enterprises' transfer potential. The data is therefore evaluated considering two main aspects - the actual state of the enterprises and the actual state of the framework conditions - as well as their corresponding factors of influence (for instance the enterprises' target markets or the existing supply of container liner services on the Danube).

According to the results, the majority of the surveyed enterprises (more than 60%) show a potential to use intermittently a container liner service. The enterprises' existing transfer potential, however, can only be exploited if certain framework conditions are created, demands are fulfilled and obstacles are eliminated. Moreover, political efforts on international and national level need to be successful. At the same time, it is necessary to inform the demand side about the inland navigation's advantages and offers and to devote a good deal of persuasive effort.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 48 times.