Titelaufnahme

Titel
Analyse zur Bewertung der logistischen Leistungsfähigkeit / von Ece Basak Gercek
VerfasserGercek, Ece Basak
Begutachter / BegutachterinMatyas, Kurt ; Gottmann, Juliane
Erschienen2013
UmfangII, 182 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Produktionslogistik, Logistische Kennlinien, Produktionskennlinien
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-58177 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analyse zur Bewertung der logistischen Leistungsfähigkeit [13.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für viele Unternehmen stellt sich beim weltweit wachsenden Güterangebot immer nachdrücklicher die Forderung, technisch anspruchsvolle Produkte in kundenspezifischen Varianten bei kurzen Durchlaufzeiten liefern zu können. Daher sollen Unternehmen eine Strategie der Differenzierung zur Erfüllung der individuellen Kundenwünsche und gleichzeitig eine Strategie zur marktgerechten Preisen verfolgen. Als Faktoren einer erfolgreichen Strategie haben sich dabei die Größen Kosten, Qualität und Zeit durchgesetzt. Daneben haben auch eine kurze Lieferzeit und die Liefertreue eine gleichrangige Bedeutung für den Unternehmenserfolg.

Unternehmen mit einer Kombination aus Produkten mit hohem Kundennutzen und mit hoher Logistikleistung sind im Wettbewerb besonders erfolgreich.

Dafür ist die Gestaltung wirtschaftlich schlanker und logistisch leistungsstarker Produktionsprozesse erforderlich. Dabei hat Logistik die Aufgabe, die internen Anforderungen nach Wirtschaftlichkeit und Produktivität mit den externen Marktanforderungen nach hoher logistischer Leistung abzugleichen. Die gleichzeitige Erfüllung sowohl logistischer als auch wirtschaftlicher Ziele ist nicht im Sinne einer Gesamtoptimierung möglich, da die Optimierung gemäß einer Zielvorgabe zwangsläufig zur Verschlechterung der Zielerreichung der anderen Größen führt. Bedingt durch die zunehmende Komplexität der Produkte sowie ansteigende Anforderungen der Kunden hinsichtlich der logistischen Leistung ganzer Lieferketten ist zur Optimierung eine unternehmensübergreifende logistische Positionierung von Prozessketten notwendig. Hierzu müssen die Auswirkungen der gewählten Position auf die logistischen und wirtschaftlichen Ziele bekannt sein, um eine Beurteilung treffen zu können. Zur gezielten Veränderung der Position ist darüber hinaus die Kenntnis über das Zusammenwirken dieser Zielgrößen wichtig. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es deshalb, eine Beziehung zu entwickeln, die bei der Gestaltung und Planung von Fertigungsprozessketten eingesetzt werden kann. Dadurch können Maßnahmen abgeleitet werden, welche zu einer Verbesserung der Logistikleistung der Gesamtprozesskette führen.

Schlagwörter: Produktionslogistik, Logistische Kennlinien, Produktionskennlinien