Titelaufnahme

Titel
Revitalisierung der ehemaligen Spinnerei in Teesdorf : zu reversiblen Büros und temporären Wohneinheiten / von Sebastian Zellner
VerfasserZellner, Sebastian
Begutachter / BegutachterinJäger-Klein, Caroline
Erschienen2012
Umfang70 Bl. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Teesdorf / Spinnerei / Denkmalschutz / Spinnen / Weben / Revitalisierung / Industriebau / Weberei / Spinnmaschinen / Bestand
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-58056 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Revitalisierung der ehemaligen Spinnerei in Teesdorf [16.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Master-/Diplomarbeit beschäftigt sich mit der, unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Spinnerei in Teesdorf, Niederösterreich.

Dem architektonischen Entwurf geht als Grundlage eine theoretische Analyse voraus. Zum einen beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Spinnerei Teesdorf, speziell mit den eingesetzten Spinn- und Webmaschinen und deren Auswirkung auf die Architektur, und zum anderen mit der Denkmalpflege von Industriebauten sowie deren Aufgaben, Zielen und Behörden. Der ausgearbeitete Entwurf soll die leerstehende Spinnerei revitalisieren und die Vorgaben aus denkmalpflegerischer Sicht erfüllen.

Ein funktioneller und architektonisch ansprechender Entwurf ist durch die Flexibilität der Stahlbetonkonstruktion gewährleistet. Die Spinnerei wird mit den zeitgemäßen Nutzungen von reversiblen Büros, temporären Wohneinheiten und öffentlichen Flächen im Erdgeschoß ausgestattet. Ein neu eingeschnittenes Atrium macht eine ausreichende Belichtung und Belüftung möglich und schafft zugleich einen belebten Raum mit spannenden Sichtbeziehungen und Lichteinfällen. Die thermische Sanierung des Bestandes erfolgt mittels zweiter Hülle, die keine Auswirkungen auf die historische Fassade der Spinnerei hat. Der Entwurf soll zeigen, dass eine neue Nutzung in dem bestehenden Spinnereigebäude durchaus möglich und technisch realisierbar ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The master thesis concerns with the former spinning factory in Teesdorf in Lower Austria, which is under monumental protection.

A theoretical study is written to form the base for the architectural concept. On the one hand the analysis explains the history of the spinning mill, particular the spinning and weaving machines which were used in the factory and their effects on the architecture. On the other hand it shows the functions, purposes and authorities of heritage conservation, especially of industrial buildings.

The elaborated concept revitalizes the empty spinning factory and observes the standards of the heritage conservation. The flexibility of the reinforced concrete construction enables an functional and architectural concept. The spinning mill is fitted with the contemporary usage of reversible offices, temporary living quar-ters and public spaces at the ground floor. A new atrium, which is cut in, obtains enough natural lighting, ventilation and creates a vitalized space with fascinating view connections and incidence of light. The thermal rehabilitation takes place by use of a second cover which has no consequences on the historical front of the spinning factory. The architectural concept is supposed to show that an utilization of the spinning factory is possible and also technical feasible.