Titelaufnahme

Titel
ZeitRaum - hybride Nutzung einer Baulücke : durch Entwicklung flexibilitätsimmanenter Strukturen / von Thomas Hold
Weitere Titel
ZeitRaum - hybrid use of a gap site by the development of 'flexibility-immanent structures'
Verfasser / Verfasserin Hold, Thomas
Begutachter / BegutachterinBrullmann, Cuno
Erschienen2012
Umfang129 S. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)hybride Architektur / kinetische Architektur / flexibilitätsimmanente Struktur / Baulücke
Schlagwörter (EN)hybrid architecture / kinetic architecture / flexibility-immanent structures / gap site
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-58014 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
ZeitRaum - hybride Nutzung einer Baulücke [38.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZeitRaum - Hybride Nutzung einer Baulücke Für eine Baulücke im ersten Wiener Gemeindebezirk wurde -ob der engen Platzverhältnisse und der hohen Grundstückspreise- eine hybride Nutzung entwickelt. So beschäftigt sich der Entwurf mit der grundlegenden Frage "Wie kann Raum möglichst effizient genutzt werden?".

Durch die Zuhilfenahme des Entwurfsparameters "Zeit" -im Speziellen der zeitlichen Kombinierbarkeit verschiedener Nutzungen- wird versucht eine Antwort auf diese bedeutende Frage zu geben.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 68 mal heruntergeladen.