Bibliographic Metadata

Title
Cicloscopio, a strategy for the representation of the bicycles in the collective discours / von Juan Carlos Carvajal Bermúdez
AuthorCarvajal Bermúdez, Juan Carlos
CensorMörtenböck, Peter
Published2012
Description101 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2012
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Fahrrad / Repräsentation / Medien / Kollektiv / Stadt / Mobilität /
Keywords (EN)Bicycle / Representation / Media / Collective / City / Mobility / Space /
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-57950 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Cicloscopio, a strategy for the representation of the bicycles in the collective discours [55.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Cicloscopio ist eine kollaborative Arbeitsmethode, die als zeitgenössische Form der traditionellen Fahrradparaden betrachtet werden kann. Es handelt sich dabei um eine urbane Intervention, bei der die Interaktion der Fahrradfahrer in eine Form gebracht wird, wodurch die Parade sowohl einen sozialen als auch einen ästhetischen Charakter erlangt.

Der ästhetische Charakter dieser Intervention wird erreicht indem die Kompositionselemente den Fahrradfahrern zur Verfügung gestellt werden.

Eine Farb- und Motivinteraktion sollte zwischen den Fahrrädern stattfinden, wodurch die visuelle Dynamik der Parade verändert wird und eine fahrende Choreografie in der Stadt entsteht.

Die vorgeschlagene Strategie für die Partizipation der Fahrradfahrer in der Formulierung des kollektiven Diskurses basiert auf dem Konzept des kollaborativen Erschaffens. In diesem Sinne, können die Kompositionselemente der Kunst von der Gemeinschaft für ihre Selbstdarstellung genutzt werden. Beim gemeinsamen Fahren erzeugen Form, Farbe und Rhythmus eine visuelle Dynamik.

Das visuelle Konzept der fahrenden Choreografie beruht auf einem Gerät, welches jeder Teilnehmer in den Speichen des Fahrrads platzieren soll.

Das Gerät wurde speziell entworfen um die Kooperation zwischen den Fahrradfahrern zu unterstützen und ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen. Der theoretische und historische Hintergrund des Projekts wirft die Entwicklung drei verschiedener Themen auf, nämlich die Formulierung des kollektiven Diskurses, die Methoden mit welchen die Kulturproduzenten die Konstruktion eines solchen unterstützen können und die geschichtliche Präsenz der Fahrräder in der öffentlichen Diskussion.

Abstract (English)

Cicloscopio, is a collaborative strategy that aims to employ the current aesthetic language to reinterpret the traditional massive rides through the city and formalize them in a contemporary cultural expression. More accurately, it is a collective urban intervention, in which the interaction of the riders is rendered visible, thus giving to the massive rides both a social and an aesthetic character.

The aesthetic character of the urban intervention is accomplished by making the composition elements available for the riders. An interaction of colours and patterns should take place between the bicycles, altering the visual dynamic of the massive rides and giving them a new character, namely that of a riding choreography.

The strategy proposed for the participation of the bicycle riders in the formulation of the collective discourse, is based on the concept of collaborative creation. In this sense the art's composition principles and elements, can be used at last by the plurality to achieve its self representation. Form, colour, rhythm and displacement, establish a dynamic when the strategy is being used collectively by the cyclists.

The visual concept of the riding choreography has been concreted in a device which each participant should install in the wheels of the bicycle. The tool is designed specifically to foster the cooperation among cyclists and formalize their claims. The theoretical and historical background of the project juxtaposes the development of three subjects, namely, the mechanics with which the collective discourse is formulated, the way in which the cultural producers might empower the construction of this discourse, and the historical representation of the cyclists in this public formulation.