Titelaufnahme

Titel
Elementar! - Entwurf einer nachhaltigen Volksschule in der Seestadt Aspern / von Patrick Julien Bécède
VerfasserBécède, Patrick Julien
Begutachter / BegutachterinStieldorf, Karin
Erschienen2011
Umfang119 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schulbau / Nachhaltigkeit / Volksschule / Aspern / Holzbau / Cluster
Schlagwörter (EN)school building / sustainability / elementary school / aspern / timber structure / cluster
Schlagwörter (GND)aspern Seestadt / Schulbau / Nachhaltigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-57595 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Elementar! - Entwurf einer nachhaltigen Volksschule in der Seestadt Aspern [15.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Schule ist eine Institution, die für uns selbstverständlich geworden ist. Wir assoziieren mit ihr Bilder, Räume und Erfahrungen. All diese Assoziationen schaffen für uns ein Gebäude, welches uns vermitteln will, dass Schule genau so sein muss. Die Gebäude, die für uns unverkennbar "Schule" vermitteln, sind längst überholt und haben sich seit Jahrzenten kaum verändert. Wieso die Dinge so sind, wie sie sind, hinterfragt man schon lange nicht mehr. Der Entwurf zur Volksschule Seestadt Aspern versucht zukunftsorientierte Schulpädagogik und strukturelle Klarheit in einem Gebäude architektonisch nachhaltig zu verbinden. Die wichtigsten Entwurfsfaktoren waren dabei: Materialauswahl, Belichtung und die Freiräume der Schüler.

Ein Clustersystem schafft sowohl offene Räume als auch Rückzugsmöglichkeiten und Nischen. Zwei Schulcluster mit variablen Klassenräumen und eine Sporthalle werden durch ein multifunktionales Erschließungsgebäude miteinander verbunden. Das Gebäude wurde mittels entsprechender Haustechniksoftware in Bezug auf Heizwärmebedarf und Überhitzung überprüft und dementsprechend adaptiert. Zusätzlich steuern Photovoltaik-paneele in der Atriumverglasung einen beträchtlichen Teil des erforderlichen Stromes bei.

Das Konzept soll demonstrieren, dass zukunftsorientierter Schulbau nicht notwendigerweise komplex sein muss. Manchmal ist weniger mehr...

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays the institution "school" is taken for granted. We associate images, rooms and experiences. All these associations create an architectural space that reflects on how we think school has to be.

But the schools in our minds are buildings that are outdated and haven't changed in decades of years. It's up to us to rethink, what school has to be.

The architectural concept of the elementary school "Seestadt Aspern" tries to combine new school pedagogy and the structural clarity in a sustainable building. The main aspects in the design were: material, light and open spaces. The cluster system provides open spaces as well as closed learning and recreation areas for the pupils. A multifunctional access-building links the two main school-clusters with the gymnasium. Building-physics-software controlled the building's thermal heat and improved the overheating of sun-exposed areas.

Additionally, photovoltaic panels integrated in the atrium-glazing complete the sustainable design.

Future oriented school-design hasn't to be complex, sometimes less is more...