Titelaufnahme

Titel
Effiziente Maßnahmen für die Tunnelsicherheit in Österreich / von Mariella Zapletal
VerfasserZapletal, Mariella
Erschienen2010
UmfangXI, 97, XVII Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Master Thesis, 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-57544 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effiziente Maßnahmen für die Tunnelsicherheit in Österreich [2.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Derzeit sind 145 fertig gestellte Autobahnen- und Schnellstraßentunnel in Österreich in Betrieb. Aufgrund der steigenden Verkehrszahlen, den gesetzlichen Anforderungen und dem Bestreben, die Infrastruktur kontinuierlich zu verbessern, werden künftig weitere neue Tunnel gebaut und bestehende Tunnel saniert und nachgerüstet. In einem Tunnel sind die Auswirkungen eines Zwischenfalls aufgrund der vorgegebenen Wege zur Selbstrettung bzw. der nur eingeschränkt möglichen Zugangswege für Hilfs- und Rettungskräfte wesentlich gravierender als auf freier Strecke. Selbst ein kleiner Zwischenfall in einem Tunnel kann daher katastrophale Auswirkungen haben. Beim Bau österreichischer Tunnel werden durchschnittlich 30 Prozent der Baukosten in die Tunnelsicherheit investiert. Doch wie wirkungsvoll sind diese Investitionen? Werden sie gezielt eingesetzt? Kann man den Einsatz von Maßnahmen zur Erhöhung der Tunnelsicherheit optimieren und wenn ja, wie? Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit diesen Fragen und hat das Ziel, mit Hilfe der Analyse der aktuellen Gesetzeslage und Auswertung der aktuellen Unfall-Statistik unter Berücksichtigung betriebs- und volkswirtschaftlicher Grundsätze gezielte Umsetzungshinweise für Maßnahmen geben zu können, die Österreichs bestehende, aber auch geplante Tunnel langfristig und möglichst wirtschaftlich sicherer machen.