Titelaufnahme

Titel
Laborversuche zur Optimierung der Feuchtsalzstreuung / von Konstantin Rumenov Yovchev
VerfasserYovchev, Konstantin
Begutachter / BegutachterinBlab, Ronald ; Hoffmann, Markus
Erschienen2011
Umfang72, XXIII Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. u. bulg. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Winterdienst / Laborversuch / Strassenerhaltung / Salzstreuung / Feuchtsalz
Schlagwörter (EN)Maintenance / Winter / Laboratory / Test / Salt
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-56852 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Laborversuche zur Optimierung der Feuchtsalzstreuung [2.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit "Laborversuche zur Optimierung der Feuchtsalzstreuung" untersucht Versuchsanordnungen zu Qualität und Wirkmechanismen der Streustoffe. Wo bestehende Versuche keine ausreichenden Aussagen über Qualität und Wirkung auftauender Streumittel geben, wurden neue Versuchsanordnungen entwickelt und getestet. Dies betrifft vor allem vergleichende Untersuchungen häufig verwendeter Streustoffe in Hinblick auf Reinheit, Korngrößen, Tauleistung und Eutektik.

Als erstes wurden die chemischen und physikalischen Eigenschaften der auftauenden Streustoffe beschrieben. Danach wurde den Prüfbedarf bezüglich der Streumaterialien und bezüglich ihres Einsatzes in einem Modell (also ihre mathematische Beschreibung) abgeleitet.

Ausgehend vom Prüfbedarf und schon bestehenden Laborversuchen, wurden Versuche zu Gefrierpunktbestimmung und Tauleistung entwickelt und durchgeführt. Mit Hilfe eines im Labor der Technischen Universität Wien zur Verfügung gestellten Klimaschrankes fanden die Versuche bei konstanter Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit statt. Damit konnte ein der wichtigsten Ziele erfüllt werden, nämlich die Taumittel bei möglichst realitätsnahen Bedingungen zu testen. Das, zusammen mit der Wiederholbarkeit der Versuchsdurchführung lieferte aussagekräftige Ergebnisse. Diese Ergebnisse wurden tabellarisch und grafisch dargestellt und mathematisch beschrieben, damit sie in dem an der Technischen Universität Wien schon entwickelten Winterdienstmodell verwendet werden können.

Zusätzlich zu der Eutektik und Tauleistung der auftauenden Streustoffe, sollte auch die Bestimmung der Restsalzmenge auf einer Fahrbahn betrachtet werden. Diesbezüglich war ein Gerät zu kalibrieren und somit seine Einsatzmöglichkeit bei unterschiedlichen Taumitteln zu erweitern.

Aus zeitlichen Gründen konnte das aber nicht stattfinden.

Abschließend wurden alte und neue Laborversuche verglichen und ihr Versuchsqualität unter Acht genommen. Auf Basis der Erkenntnisse der neu konzipierten Versuche konnten wichtige Schlussfolgerungen bezüglich des Einsatzes von auftauenden Streumittel bei unterschiedlichen Wetterbedingungen gezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Diploma thesis "Laboratory tests for optimization of the dispersion of wet salt" examines the various experiments on the quality and effect of anti-icing-materials. Where tests available give no adequate information on the quality and effect of defrosting agents, new experimental measures are developed and tested. That preferably refers to comparative studies of the most frequently used materials in aspect of clearance, size of particles, eutectic and defrosting capacity.

The chemical and physical properties of anti-icing-agents are described first. Afterwards the tests referring to these agents and their application in a model (in other words their mathematical description) are presented. Based on the tests and existent laboratory analysis, experiments to distinguish the frosting points and the melting capacity have been developed and carried out. With the help of an air-conditioned cabinet at the laboratory of the Technical University in Vienna the experiments were carried out at constant temperature and relative air humidity. In that manner one of the main goals was fulfilled, and namely testing the anti-icing-agents in conditions as close as possible to the reality.

This fact together with the repeated conduct of the tests showed good reliable results. These results are arranged in a table and charts and mathematically described in order to be applied by the Winter Maintenance Model at the Technical University in Vienna.

In addition to the eutectic and the melting capacity of the anti-icing-materials, the quantity of the remaining salt on the road should be determined. In connection to this an appliance was calibrated as in this way its possible application with various anti-icing-materials is increased. However, this could not be implemented due to time reasons, Finally, all previous and new laboratory tests are compared and their testing quality is taken into account. Based on the results from recently conducted experiments important conclusions could be derived in connection to the use of anti-icing-agents in different atmospheric conditions.