Titelaufnahme

Titel
Waterside Tower - Entwurf eines multifunktionalen Hochhauses in der Neuen Donau / von Marion Kiffel
VerfasserKiffel, Marion
Begutachter / BegutachterinJadric, Mladen
Erschienen2013
Umfang130 S. : zahlr. lll., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Umgestaltung Uferzone Neue Donau / neuer Lebens- bzw. Kommunikationsraum / Sport- und Freizeitangebote / vertikale Verdichtung / Architektur und Wasser
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-56236 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Waterside Tower - Entwurf eines multifunktionalen Hochhauses in der Neuen Donau [10.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Auf der Suche nach einem spannenden Thema für meine Arbeit, stieß ich auf den modernsten Stadtteil Wiens - die Donaucity. Dieser hat sich seit den 1990er Jahren zum zweiten Zentrum der Stadt entwickelt.

Auf den ersten Blick, bietet die Donaucity alles, was einen Stadtteil mit hoher Lebensqualität auszeichnet: Arbeitsplätze, Wohnungen sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen. Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass einige dieser oben genannten Freizeiteinrichtungen, insbesondere die Partymeile "Copa Cagrana" keinem modernen Stadtbild entsprechen. Die willkürliche Aneinanderreihung mehrerer desolater Bauten, ist ein Gegensatz zum sonst so durchgeplanten Konzept dieses Stadtteils. Auch der 2002, im Zuge eines Gutachterverfahrens, entwickelte Masterplan vom französischen Architekten Dominique Perrault, sieht ein Facelifting der Uferzone vor. Mit meinem Entwurf möchte ich an dieses Konzept anknüpfen, und neue Freizeitmöglichkeiten bieten, ohne dabei die Uferzone zu beanspruchen.

Daher werden die einzelnen Funktionen übereinandergestapelt und ins Wasser verlagert. Der "Turm im Wasser" wird durch eine Fußgängerüberbrückung, welche sich vom Ufer der Donaucity bis zur Donauinsel erstreckt, erschlossen. Diese soll die Ponte Cagrana ablösen.

Durch den Entwurf sollen Sport und Freizeitmöglichkeiten entstehen, welche ganzjährig nutzbar sind und sich in den modernen Stadtteil einfügen.