Titelaufnahme

Titel
Dauerhaftigkeit von Flachdächern im Holzbau - experimentelle Bestimmung des Strömungswiderstandes im Randbereich fasriger Dämmstoffe und Analyse kritischer Zustände mit hygrothermischer Bauteilsimulation / von Jakob Weißinger
VerfasserWeißinger, Jakob
Begutachter / BegutachterinBednar, Thomas ; Harreither, Christoph
Erschienen2012
UmfangII, 73 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dauerhaftigkeit / Flachdächern / Holzbau
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-56001 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dauerhaftigkeit von Flachdächern im Holzbau - experimentelle Bestimmung des Strömungswiderstandes im Randbereich fasriger Dämmstoffe und Analyse kritischer Zustände mit hygrothermischer Bauteilsimulation [3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Diplomarbeit war es, anhand verschiedener Versuche den Strömungswiderstand sowohl im Dämmmaterial als auch zwischen Dämmmaterial und angrenzenden Materialien zu ermitteln. Dabei wurde vor allem auf die Zone zwischen der Dämmung und dem angrenzenden Material (den Sparren) besonders Augenmerk gelegt. Die Idee war folgende, durch verschiedene Umfang-Flächen-Verhältnissen auf einem Strömungswiderstand im Kern und am Rand der Dämmung zu ermitteln. Daher fanden bei dieser Untersuchung verschiedene Polokalrohre mit unterschiedlichen Durchmessern Verwendung. In diese Polokalrohre wurde das Dämmmaterial eingeführt. Hierbei wurde die Durchströmung des Randes nicht behindert. Für die Versuchsdurchführung wurden zwei unterschiedliche Dämmmaterialien angewendet.

Zur Bestimmung des Strömungswiderstands des zu untersuchenden Materials wurde die EN 29053 [DIN93] verwendet. Mit Hilfe dieser Formeln für den Strömungszustand und der Formel von DIN ISO 4638 [DIN93b] musste ein formaler Zusammenhang für die Berechnung der Permeabilität im Randbereich gefunden werden.

Mit Kenntnis der Werte für die Permeabilität im Randstreifen konnten, diese Werte dann in HAM4D_VIE berücksichtigt werden. Für die Simulation in HAM4D_VIE wurden Flachdächer mit und ohne Begrünung verwendet. Diese Varianten unterschieden sich außerdem hinsichtlich der verwendeten Dampfbremse.

Untersucht wurde auch noch, ob sich die maßgebende Zelle für die relative Luftfeuchtigkeit bestimmen lässt, oder ob sich diese in einem bestimmten Bereich aufhält. Die Antwort auf diese Frage zeigt auf, wo ein Feuchtigkeitsmessgerät eingebaut werden soll.

Diese Diplomarbeit gliederte sich in einen praktischen und in einen theoretischen Teil.

Zusammenfassung (Englisch)

Goal of this work is the determination of the permeability resistance in insulation materials as in the boundary layer. Special care would be made at the layer between insulation and rafts. The idea was the calculation of the permeability resistance in the core and the boundary due to a variation of the circumference/surface ratio of the material. So Polokal-Pipes with different diameters would be used. The inside mounted insulation materials would be fixed to prevent dislocations of the fluid flow in the boundary layers. For the experiments two different kinds of insulation material would be used. The experiments were performed in accordance with the European standard (EN 29053). For the calculation of the permeability resistance a relation between the formalism in the European and the German standard had to be found.

Finally these experimental determined values would be used as input parameter for a hydrothermal simulation program which is called HAM4D_VIE. In the simulation we were also interested in the influence of roof structure with and without plants in combination of different permeability resistance layers.

We are also interested to define the point or region of the maximum relative humidity. These regions will be of particular interest for future experiments to know where the humidity sensors have to be placed.

The master these is arranged in two main parts. In the first part the Experiment and in the second part the hydrothermal simulation would be descript.