Titelaufnahme

Titel
A source-level interpreter for C programs / von Stephan Krall
VerfasserKrall, Stephan
Begutachter / BegutachterinVeith, Helmut ; Holzer Andreas
Erschienen2012
UmfangIX, 50 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)statisch konfiguierbar Programanalyse explizit FQL
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-55691 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A source-level interpreter for C programs [0.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die FShell Querysprache (FQL) erlaubt es deklarativ Code Coverage Kriterien zu spezifizieren. Diese Spezifikationen können dann zum einen dazu verwendet werden die durch eine Testsuite erreichte Codeabdeckung zu ermitteln und zum anderen dazu genutzt werden eine abdeckende Testsuite zu erzeugen. Derzeit existieren zwei Testfallgeneratoren für FQL: Zum einen FShell 2, ein Testfallgenerator basierend auf Bounded Model Checking (BMC) , und CPA/Tiger, ein auf dem Konzept der konfigurierbaren Programmanalyse (CPA) basierender Testfallgenerator, der Prädikatenabstraktion verwendet um Testfälle abzuleiten. CPA/Tiger bietet derzeit keine Unterstützung für C-Code mit komplexen Datenstrukturen. Daher wird eine konfigurierbare Programmanalyse entwickelt, die den Heap eines Programms auf exakte Weise abbildet. Durch die Formulierung als statische Programmanalyse ist eine einfache Integration in CPA/Tiger möglich. Die exakte Nachbildung des Heaps über eine Programmausführung hinweg ist resourcenaufwändig und daher werden verschiedene Optimierungen, u.a. effiziente Datenstrukturen, untersucht.