Titelaufnahme

Titel
Technische und wirtschaftliche Betrachtung zur Adaptierung der Bürobeleuchtung in einem Bestandsobjekt : Umsetzung der Nutzeranforderung nach einer modernen Arbeitsplatzbeleuchtung, am Beispiel der Wirtschaftskammer Österreich / von Gernot Vallant
VerfasserVallant, Gernot
Begutachter / BegutachterinStiller, Rainer
Erschienen2010
Umfang119 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Master Thesis, 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-55437 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Technische und wirtschaftliche Betrachtung zur Adaptierung der Bürobeleuchtung in einem Bestandsobjekt [3.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bürobeleuchtungsanlagen in Bestandsgebäuden befinden sich am Ende der Nutzungsdauer oftmals am selben Stand der Technik wie zum Planungszeitpunkt bzw. Errichtungszeitpunkt. Geänderte Vorschriften und Normen im Bereich Beleuchtungstechnik und Arbeitsplatzgestaltung, machen eine Modernisierung des Beleuchtungssystems nicht nur aus technischer Sicht notwendig. Adaptierungen an der Beleuchtung bedingen Großteils auch umfassende Maßnahmen an den angrenzenden Gewerken - sowohl in bautechnischer als auch haustechnischer Hinsicht. Diese Tatsache stellt in weiterer Folge einen wesentlichen Faktor bei den Gesamtprojektkosten und somit der Wirtschaftlichkeit der Sanierung dar. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Möglichkeit untersucht, die Beleuchtungsanlage so zu adaptieren, dass sich die Auswirkungen der Arbeiten auf das Umfeld im geringsten möglichem Maß bewegen. Das soll einerseits durch Umbau und teilweise Weiterverwendung bestehender Anlagenteile, bzw. andererseits durch den Einsatz moderner Beleuchtungstechnik erreicht werden. Der Hauptfokus liegt dabei immer auf der substanzschonenden Vorgehensweise im Hinblick auf den Bestand. Trotzdem soll eine Verbesserung der Beleuchtungsqualität bei gleichzeitig geringerem Ressourceneinsatz erreicht werden. Die Einhaltung der geltenden Vorschriften und Richtlinien ist dabei ebenso obligatorisch, wie die Berücksichtigung des aktuellen Stands der Technik. Am Beispiel des Gebäudes der Wirtschaftskammer Österreich sollte dabei, ausgehend von den Nutzeranforderungen, die technisch und wirtschaftlich beste Adaptierungsvariante gefunden werden. Mit Hilfe eines Bewertungssystems werden dabei die verschiedenen, in der Praxis errichteten Mustervarianten untersucht und nach definierten Kriterien und Gewichtungen beurteilt. Die Variante mit der höchsten Punktezahl erfüllt dabei die Vorgaben hinsichtlich Nutzervorgaben, Wirtschaftlichkeit und technische Umsetzbarkeit am besten.