Titelaufnahme

Titel
Der Generalverkehrsplan Österreich 2002 : Beobachtungen über die Verbindlichkeit eines unverbindlichen Planungsdokuments am Beispiel des Westrings Linz / Sandra Schmied
VerfasserSchmied, Sandra
Begutachter / BegutachterinZehetner, Franz
Erschienen2012
Umfang132 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Verkehrsplanung / Generalverkehrsplanung / Verkehrspolitik / Verbindlichkeit / strategische Planung / Instrumente / UVP / SP-V
Schlagwörter (EN)traffic planning / transportation planning / planning policy
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-55169 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Generalverkehrsplan Österreich 2002 [4.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit betrachtet den Generalverkehrsplan Österreich 2002 (GVP-Ö) und seine Wirkungen. Als Veranschaulichungsbeispiel dafür dient eines seiner Projekte: der Westring Linz (A 26 Linzer Autobahn).

Ein gemeinsames Merkmal des GVP-Ö und der österreichischen Generalverkehrsplanung der letzten Jahrzehnte war ihre rechtliche Unverbindlichkeit. Es wird dargestellt, welche Methoden ersatzweise Anwendung fanden, um verbindliche Infrastrukturplanung zu betreiben.

Es werden die Entwicklungen und Dynamiken des Planungsprozesses des Projektes Westrings Linz analysiert, um Einflüsse des GVP-Ö und die Folgen seiner Unverbindlichkeit aufzuzeigen.

Die Arbeit fasst die Kritik am betrachteten Planungsinstrument zusammen.

Aus den Erkenntnissen werden Empfehlungen für die weitere Vorgangsweise zur Optimierung der Generalverkehrsplanung abgeleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

This Master Thesis focuses on the "Generalverkehrsplan Österreich 2002" (GVP-Ö) and its impacts. These are exemplified by the project "Westring Linz (A 26 Linzer Autobahn)".

The GVP-Ö is exemplary for Austrian national traffic planning practice over the last few decades. In that time national traffic planning has been characterised by a lack of judicial obligation. In this thesis various non-obligatory strategies and instruments for conducting national traffic planning are described.

This thesis analyses the dynamics of the planning process of the "Westring Linz", identifying the influences of the GVP-Ö on the project and the consequences of the Austrian non-obligatory planning practice.

Finally, this thesis summarises the major points of criticism passed on the GVP-Ö and suggests approaches of optimisation.