Titelaufnahme

Titel
Requirementsanalyse und Prototyp einer klinischen Plattform zur aktiven Patientenpartizipation / von Matthias Eder
VerfasserEder, Matthias
Begutachter / BegutachterinFreund, Rudolf
Erschienen2011
UmfangVI, 113 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)elektronisches Patiententagebuch, EHR, PHR, openEHR
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-54349 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Requirementsanalyse und Prototyp einer klinischen Plattform zur aktiven Patientenpartizipation [2.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Vielzahl an universitären und wirtschaftlichen Organisationen entwickeln patientengeführte elektronische Gesundheitsakten (Personal Health Records - PHR) und stellen sie bereits teilweise der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Neben der zentralen Speicherung und einer optimierten Arzt-Patienten Kommunikation ergeben sich durch den Einsatz von PHRs zusätzliche Möglichkeiten, die medizinische Behandlung zu verbessern. Eine davon sind elektronische Tagebücher, die den Patienten das Protokollieren ihres Gesundheitszustands abseits medizinischer Einrichtungen erlauben. Diese Arbeit umfasst die Analyse und Umsetzung einer PHR-Anwendung zur Definition und Konsumation generischer Patiententagebücher.

Aufbauend auf einer Analyse der etablierten Standards zur Speicherung und Kommunikation medizinischer Daten (openEHR, HL7 CDA, CCR) und aktueller Projekte, die diese Standards einsetzen, werden mögliche Ansätze der Systemarchitektur sowie des Datenmodells erarbeitet. Dabei liegt der Fokus auf frei definierbare, erweiterbare und wiederverwendbare Tagebuchstrukturen sowie auf einer möglichen Interoperabilität mit externen Systemen. Im UI-Design werden speziell die Aspekte des komplexen Tagebuchaufbaus behandelt und mögliche Benutzerschnittstellen aufgezeigt, die sowohl das Entwerfen von Tagebüchern als auch deren Verwendung im Kontext der Anwendungsarchitektur erlaubt.

Die prototypische Implementierung der Anwendung erfolgt als Web-basierte online Applikation im Sinne des Web 2.0 in ASP.NET MVC 3 unter Verwendung mehrerer Frameworks zur Unterstützung von Best Practices wie Dependency Injection und OR-Mapping. Mit dem Einsatz der Rendering-Engine Razor sowie externer Javascript Funktionsbibliotheken werden die Anforderungen an das User-Interface umgesetzt. Der Prototyp umfasst ein administratives Modul zum Bearbeiten und Zuweisen der Tagebücher und ein Patientenmodul, um diese regelmäßig auszufüllen.

Zusammenfassung (Englisch)

A number of academic and economic organizations started to develop patient-centric electronic health records (Personal Health Records - PHR) and partly made those available to the public. Besides central data storage and optimized physician-patient-communication, the use of PHRs provides additional options in order to enhance medical treatment. One of those options are electronic diaries, allowing patients to protocol their health status independently outside a medical facility. This thesis covers the analysis as well as the development of a PHR-application to define and use generic patient diaries.

Based on the analysis of well-known standards to store and communicate medical data (openEHR, HL7 CDA, CCR) and current projects using these standards, possible approaches of the system architecture and the data model were developed. This process focused on freely definable, expandable and reusable diary structures as well as interoperability with external systems. Furthermore, the UI-design deals with the aspects of the complex diary format and provides interfaces, allowing the design and the usage of the diaries in the context of the applications architecture.

The prototypical implementation was done as a web-based online application using ASP.NET MVC 3 and different frameworks to support best practices like dependency injection and OR-mapping. The usage of the rendering engine Razor and open-source Javascript libraries allowed the implementation of the user-interface requirements. The prototype was divided into an administrative module to edit and assign diaries and a patient module for periodic use.