Titelaufnahme

Titel
"Der Turm am Schwarzen Felsen" : eine begehbare Struktur basierend auf dem Prinzip "Tensegrity" / von Fabian Gasser
VerfasserGasser, Fabian
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred
Erschienen2013
Umfang81 Bl. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Geometrie der Natur/ Goldener Schnitt/ Tensegrity
Schlagwörter (EN)geometry of nature/ golden ratio/ tensegrity
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-53765 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Der Turm am Schwarzen Felsen" [16.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei einem Spaziergang im Wald, auf der Südseite des Wörthersees in Kärnten, entdeckte ich die Fundamente von einem Gebäude. Sie liegen genau auf einem Kogel, der wie ich später erfuhr der "Schwarze Felsen" genannt wird. Der Ort übte sofort eine Faszination auf mich aus. Ich fragte mich, was hier wohl einmal errichtet war. Durch weitere Nachforschungen erfuhr ich, dass es sich um einen Aussichtsturm mit Sternwarte gehandelt hat. Erbaut wurde das Bauwerk 1929. 1960 fiel es einem Brand zum Opfer. Ich beschloss auf den Grundmauern des Gebäudes einen neuen Aussichtsturm zu entwerfen. Der Bauplatzt befindet sich mitten im Wald, rundherum ausschließlich Natur. Das Ziel der Arbeit war es, möglichst sensibel mit dieser Lage umzugehen, und mein Bauwerk an die Natur anzupassen. Ich wollte eine organische, gewachsene Form finden. Folglich beschäftigt sich die Arbeit mit in der Natur vorkommenden Strukturen, dem Prinzip dahinter, dem Goldenen Schnitt, Fraktalen Formen, und schließlich mit dem Hauptthema - "Tensegrity". Bei dem Bauprinzip des Tensegrity handelt es sich um eines von R.

Buckminster Fuller entwickeltes Prinzip, das auf dem Gleichgewicht zwischen Zug und Druckspannungen basiert. Dieses Prinzip wurde beim Entwurf meiner Arbeit angewendet. So ist ein ca. 28 Meter hoher begehbarer Turm entstanden. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Bauweise von Tensegrity-Strukturen in der Architektur, mit Bezug auf eine konkrete Entwurfsaufgabe.

Zusammenfassung (Englisch)

I was hiking alongside the south shore of the Woerthersee in Carinthia, when i found the foundation of an old building. I was fascinated by the place, which was right upon a cliff, that how i later found out, is called the black cliff. Further field investigations taught me, that the building was a look-out tower, build in 1929. It burned down in 1960. I decidet to design a new structure upon the old foundations of the tower. Around the site is nothing but wood and nature. First I was inspired by forms build by nature. So my thesis is about organic forms in nature, the golden ratio, fractals, and at last, about the principle of "Tensegrity". It is a building technique that was found by american architect R. Buckminster Fuller. The principle is based upon the balance of compression stress and tensile stress. I used the topic to design my structure. In the end i developed a building with the hight of approximately 28 meters. My thesis is about the construction method of Tensegrity-systems in architecture, by designing an accesible structure that follows the principles of Tensegrity.