Bibliographic Metadata

Title
Caral im Fokus : Archäologie in Peru: Geschichte - Bedeutung - Schutz / von Stephan Bamberger
Additional Titles
Focus on Caral
AuthorBamberger, Stephan
CensorLehner, Erich
Published2013
Description165 Bl. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Archäologie / Peru / Caral / Geschichte / Bedeutung / Schutz / El Nino
Keywords (EN)archaeology / Peru / Caral / history / importance / protection / El Nino
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-52813 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Caral im Fokus [18.72 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

CARAL IM FOKUS Diese Arbeit bezieht sich in erster Linie auf eine archäologische Ausgrabungsstätte, die im nördlichen Zentralraum Perus 182 km nördlich von Lima und im Tal des Río Supe ca. 23 km von der Küste landeinwärts liegt. Genannt wird diese Stätte Caral-Supe, bzw. "La ciudad sagrada de Caral". Untersuchungen haben ergeben, dass es sich hier um eine der ersten urbanen Ansiedelungen Amerikas handelt, in der zum ersten Mal in der Geschichte Amerikas von einer Zivilisation gesprochen wird. Daher wird Caral als die älteste Stadt Amerikas bezeichnet. Meine mehrmaligen Besuche dieser Stätte haben mich schlichtweg ergriffen, was sich scheinbar unter und hinter "Wüstensand", Schutt und Geröll alles verbirgt.

In dieser Arbeit wird der Fokus zum einen auf die Anlage selbst gelegt, auf die Stadt mit ihren architektonischen Merkmalen und Besonderheiten, auf deren zeitliche Einordnung, deren Staat und deren Zivilisation. Weiters wird auf die nähere Umgebung, vor allem auf das Tal des Río Supe mit weiteren 17 Ansiedelungen mit öffentlichen Bauten eingegangen, die ebenso aus der präkeramischen Periode stammen und mit Caral in enger Verbindung durch Handelsbeziehungen und kulturellen Austausch standen. Zum anderen wird in dieser Arbeit das Thema El Niño behandelt, dessen stark zyklisches Auftreten in Abständen von 3 bis 8 Jahren beträchtliche negative Einflüsse auf die dort akribisch durchgeführten Grabungs- und Forschungsarbeiten mit sich bringt.

Gespräche mit der dortigen Chefarchäologin Ruth Shady Solís haben mich dazu bewogen, mir über mögliche Verbesserungen und Schutzmechanismen in Bezug auf die dortige archäologische Situation Gedanken zu machen und ein für dieses Gebiet adäquates Konzept für den Schutz kleinräumiger Ausgrabungen zu entwickeln.

Abstract (English)

Focus on Caral This degree dissertation deals with Caral-Supe or rather "La ciudad sagrada de Caral", an archaeological excavation site in the north-central region of Peru. It's located 182 km north of Lima in the valley of the Río Supe, about 23 km from the coast.

Research has shown that Caral is one of the earliest known urban settlements in the Americas and is the first civilization mentioned in American history. Thus, Caral is said to be the oldest city in America.

I visited this place several times and I was really touched by thinking of the things behind and under desert sand, rubble and detritus.

On the one hand, this degree dissertation focuses onCaral itself. This includes the city with its architectural characteristics and features, its chronological classification, its state and its civilization.

In addition, it deals with its surrounding area (in particular the valley of the Río Supe) where another 17 settlements with public buildings are located. They also date back to the Pre-Ceramic period.

Caral pursued cultural exchange and had trade relations with them.

On the other hand, the paper covers the phenomenon "El Niño". Its periodicity of 3 to 8 years has a considerable negative impact on the painstaking archaeological excavations and research.

My discussions with the head of archaeologists, Ruth Shady Solís, made me think about some possible improvements and protective mechanisms concerning the local archaeological situation and I developed a concept for the protection of small excavation sites which is adapted to the specific needs of the region.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 36 times.