Titelaufnahme

Titel
Vortex lattice study of pristine and irradiated niobium diselenide by scanning tunneling microscopy / Johannes Hecher
VerfasserHecher, Johannes
Begutachter / BegutachterinWeber, Harald W. ; Zehetmayer, Martin
Erschienen2011
UmfangII, 92 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Supraleitung / Rastertunnelmikroskopie / Flussliniengitter / Defekte / Versetzung / Korrelation / Niobdiselenid
Schlagwörter (EN)superconductivity / scanning tunneling microscopy / vortex lattice / defects / dislocation / correlation / niobium diselenide
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-52181 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vortex lattice study of pristine and irradiated niobium diselenide by scanning tunneling microscopy [5.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung des sogenannten Flussliniengitters in bestrahltem und unbestrahltem Niobdiselenid, ein konventioneller Typ II Supraleitern. Die Eigenschaften des Flussliniengitters können am besten durch direkte Bestimmung der Flusslinien-Positionen untersucht werden. Dazu wurde die Methode der Rastertunnelmikroskopie angewandt. Um gute statistische Aussagen treffen zu können wurden rund 2000 Flusslinien pro Messung aufgenommen, was relativ fundierte Aussagen zu Korrelationen und anderen Attributen des Flussliniengitters zuließ. Dabei lag das Hauptaugenmerk auf jenen Bereich, wo der second peak effect auftritt. In dieser Region konnte ein sehr ungeordnetes Gitter festgestellt werden, aber auch in Regionen, wo das magnetische Moment reversibel ist war die Struktur des Flussliniengitters ungeordneter als in der unbestrahlten Probe. Ein Vergleich der Korrelationsfunktionen, Defektdichte und dem kritischen Strom der bestrahlten Probe, zeigte eine gute Übereinstimmung. Weiters wurde das Lindemann-Kriterium für verschiedene Felder berechnet.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this work was to study the so-called vortex lattice in pristine and irradiated niobium diselenide, a conventional type II superconductor. The details of the properties can best be understood by observing the vortex lattice in real space. This was done by scanning tunneling microscopy. In order to achieve high statistical significance a large number of about 2000 vortices was imaged, which allowed relatively well-founded statements on the correlations and other attributes of the lattice. The main focus was paid to the second peak region of the irradiated sample. In this region a highly disordered lattice was observed, but even in the regions where the sample showed a reversible magnetic behavior a more disordered structure of the lattice was found than in the pristine sample. A comparison between correlation functions, defect density and critical current in the irradiated sample showed good agreement with each other. Furthermore the Lindemann criterion was evaluated for different fields.