Titelaufnahme

Titel
Weinkellerei Schloss Rametz / von Alexander Januth
VerfasserJanuth, Alexander
Begutachter / BegutachterinStieldorf, Karin
Erschienen2011
Umfang189 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Weinkellerei / Traubenannahme / Kelter / Abfüllung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-52158 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Weinkellerei Schloss Rametz [20.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge meiner Diplomarbeit soll ein Konzept für den Ausbau, sowie die Optimierung der Produktionsstraße einer bestehenden Weinkellerei des Schloss Rametz bei Meran in Südtirol erarbeitet werden.

Der Schwerpunkt liegt darauf, ein ressourcensparendes, umweltfreundliches und nachhaltiges Projekt als Ergebnis zu präsentieren.

Südtirol und der Wein haben eine lange gemeinsame Tradition - verbindet doch der Wein auf eine gewisse Art und Weise die zwei treibendsten Wirtschaftsfaktoren: die Landwirtschaft mit dem Tourismus. Wir haben es also mit einer Kultur zu tun, deren Wert einen Wandel erlebt und völlig neue Seiten zeigt. Die gilt nicht nur für Südtirol. In den letzten Jahren entstand eine Vielzahl von hochwertigen Architekturprojekten, welche ein völlig neues Image einer modernen Weinkellerei widerspiegeln.

Zumal es für mich wichtig ist, im Bereich der nachhaltigen Architektur zu experimentieren, und ökologisch zu bauen, wurde auch versucht, ein dazu passendes Image für die Philosophie des Winzers zu repräsentieren.

So wie der Wein ein Veredelungsprodukt aus der Traube ist, könnte meine Architektursprache ein Veredelungsprodukt aus einheimischen Rohstoffen, Holz, Stein etc. sein.

Auch das Bauen und Sanieren im Bestand wäre ein spannendes Thema, welches in die Diplomarbeit einfließen sollte. Wie sensibel muss der Entwurf auf den Bestand reagieren. Welche Möglichkeiten sich am Beispiel der Weinkellerei Rametz anbieten, soll an dieser Diplomarbeit ersichtlich sein. Auch sollte ein Entwurf einer optimalen Produktionsstraße vorgelegt werden, welcher der Philosophie des Winzers entspricht und weiters soll untersucht werden, inwiefern sich jene auf den gesamten Entwurf auswirken könnte. Die Zielsetzung lautet also: die Themen, die sich aus Ernte - Verarbeitung - Produktion - Untersuchung - Forschung - Lagerung - Abfüllung - Verkauf - Verzehr - Ambiente - Tourismus ergeben, so zu verknüpfen, dass am Ende ein einheitliches Gesamtprojekt entsteht.