Bibliographic Metadata

Title
KreativFabrik - Wohnen & Arbeiten in der ehemaligen Seidenfärberei / von Robert Duda
AuthorDuda, Robert
CensorKeck, Herbert
Published2013
Description87 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Wohnbau / Kreativwirtschaft / Döbling / Seidenfärberei
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-51463 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
KreativFabrik - Wohnen & Arbeiten in der ehemaligen Seidenfärberei [31.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Vor den beiden Weltkriegen war Wohnen und Arbeiten in Döbling sehr stark miteinander vermischt. Eine Vielzahl von Fabriksanlagen mit rauchenden Schloten prägten die Landschaft und sorgten für den nötigen wirtschaftlichen Aufschwung. Durch die immer größer werdende Nachfrage an Wohnraum und der Umsiedlung der Industrie an leistbarere Standorte, gibt es heute nur noch wenige geschichtsträchtige Fabriksgebäude in Döbling. Anhand der ehemaligen Seidenfärberei, zwischen der Heiligenstädter Straße und dem Donaukanal, wird eine Alternative zum praktizierten Komplettabriss mit darauf folgender Neuerrichtung aufgezeigt. Die ehemalige Funktionsvermischung wird erneut als Konzept aufgegriffen und der Bestand, kombiniert mit einem Neubau, in einen emissionsfreien Arbeits- und Wohnort für junge Unternehmen in der Kreativbranche umgestaltet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf einem System, welches Flexibilität durch die Möglichkeit der Erweiterung von Wohn- und Arbeitsflächen anbietet. Der öffentliche Freiraum soll hierbei in Verbindung mit einer Vielzahl an gemeinschaftlichen Innen- und Aussenräumen einen Puffer mit sozialer Schnittstelle zwischen den beiden Funktionen schaffen.

Abstract (English)

During the early 20th century housing and working were strongly mixed in Döbling, the 19th district of Vienna. It's skyline was shaped by the highrised industrial chimneys of various factories, which provided the necessary economic upturn. Due to the growing demand for housing and the relocation of most factories to more affordable sites, the number of historic buildings was diminished and only a few of them endured. The conversion of the former silk dyeing factory creates an alternative solution to complete demolition and reconstruction. This new approach seizes the idea of mixed functions within the existing parts of the factory, combining it with a new construction to create an emission-free workplace and residence for companies in the creative sector. The main focus lies upon a system, which offers flexibility by expanding the living and office areas. The public space in connection with the jointly used indoor- and outdoor areas provides a social buffer between both functions.