Titelaufnahme

Titel
Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten von Eigentümer- und Betreiberstrukturen für Hotelprojekte und deren Implikationen auf Investoren und Kapitalmarkt / von Michael Pech
VerfasserBeilein, Gregor
Begutachter / BegutachterinPech, Michael
Erschienen2012
Umfang77 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Master Thesis, 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-50541 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten von Eigentümer- und Betreiberstrukturen für Hotelprojekte und deren Implikationen auf Investoren und Kapitalmarkt [1.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Auf Grund des immer intensiver ausgeprägten Expansionsdrangs der führenden Hotelketten hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Wandel im Bereich der Eigentumsverhältnisse abgezeichnet. Die Trennung von Besitz und Betrieb hat durch die konzentrierte Profession des Hotelbetriebes große Vorteile im alltäglichen Geschäftsbetrieb erfahren. Allerdings wurden damit auch neue Schnittstellen geschaffen, die es zu bewältigen gilt. Genau hier ist die Zusammenarbeit von Betreiber als auch Investor gefragt, Voraussetzung dafür ist mit Sicherheit ein einheitliches Niveau des notwendigen "Knowledge". Es gibt bereits vielfältige Betreibervertragsmodelle, sei es in Richtung des Managementvertrages oder in Richtung des Pachtvertrages. Die entscheidende Frage dabei ist die Risikobereitschaft der beiden Vertragsparteien, als auch deren Hintergründe und wie sich diese miteinander vereinbaren lassen. Durch einige Investorenarten bzw. die im Hintergrund arbeitenden Finanzierungsmodelle sind oft schon die vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten stark begrenzt. Lösungen dafür gibt es bereits in Form der Hybridverträge. Diese Vertragsform setzt sich immer weiter in der gesamten Investoren- und Betreiberlandschaft durch, da sich damit die Risikoverteilung zwischen Pachtvertrag mit hohem Betreiberrisiko und Managementvertrag mit hohem Investorenrisiko sehr fein justieren lässt. Insgesamt zeichnet sich aber eine Bewegung weg vom Pachtvertrag in Richtung Management- und Hybridvertrag ab. Das Risiko wird somit klar in Richtung Investor verschoben. Die damit verbundenen Probleme des Kreditratings für die meist fremdkapitallastigen Hotelinvestitionen gilt es derzeit noch in den Griff zu bekommen. Diese Schwierigkeiten der Finanzierung wurden natürlich durch die finanzmarkttechnischen Probleme der letzten Jahre noch weiter intensiviert. Ein rasches Handeln und Finden von Lösungen der Risikoabsicherungen ist damit unumgänglich. Durch die Betrachtung der Marktberichte verschiedenster Projektentwickler und Investoren lässt sich ein eindeutiger Trend zu Hotelinvestition durch das stark steigende Investitionsvolumen (2009 auf 2010 nahezu verdoppelt) erkennen.