Titelaufnahme

Titel
Sozialraumorientierte Steuerungsstrategien in der Stadterneuerungspraxis als Ansatz zur Verringerung von großstädtischen Benachteiligungsphänomenen : am Beispiel von Berlin| Moabit [D] und Wien | Simmering [AUT] / Sabine Lutz
VerfasserLutz, Sabine Theresia
Begutachter / BegutachterinDangschat, Jens S. ; Hertzsch, Wencke
Erschienen2013
UmfangX S., S. 11 - 366 : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Stadterneuerung / Sozialraumorientierung / Berlin / Wien
Schlagwörter (EN)social space orientation / community Orientation / urban regeneration / Berlin / Vienna
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-48346 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sozialraumorientierte Steuerungsstrategien in der Stadterneuerungspraxis als Ansatz zur Verringerung von großstädtischen Benachteiligungsphänomenen [18.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Arbeit ist die Untersuchung, welche Perspektiven das Konzept der Sozialraumorientierung als kooperative, ressourcen- und ebenenübergreifende sowie lebensweltorientierte Steuerungsstrategien im Bereich der Stadterneuerungspraxis, zur Verringerung von Benachteiligungsphänomen in großstädtischen Problemvierteln bietet. Darüber hinaus soll analysiert werden, wie sich die eingesetzten Instrumente, Maßnahmen und Methoden auf die Prozesse auf der übergeordneten Steuerungsebene und in den Quartieren auswirken und welche Anforderungen sich daraus in Bezug auf die Organisation der Stadterneuerung ergeben. Dazu werden die Prinzipien und Potenziale der sozialraumorientierten Steuerungsansätze, sowohl auf theoretischer Ebene dargestellt, als auch deren Umsetzung in der Stadterneuerungspraxis, am Beispiel der Quartiere Moabit-West in Berlin und Simmering in Wien, empirisch überprüft.

Die Schwerpunkte der empirischen Untersuchung liegen dabei insbesondere auf - der strategischen Steuerungsebene:

* die Rolle der übergeordneten Programmebenen, der Strategien und der Administra-tionsstrukturen auf das Quartier * der ebenen- und ressortübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung und den relevanten Akteuren auf strategischer Ebene - der lokalen Umsetzungs- und Handlungsebene im Quartier:

* den vorbereitenden Untersuchungen, die als Grundlage der Maßnahmen verwendet werden sowie Evaluierungen und Monitoring * der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Planung, Sozialer Arbeit und anderen relevanten Institutionen und Akteuren auf Quartiersebene * dem Instrument des Quartiersmanagements, dessen Ziele, Organisationsstruktur, Entscheidungsspielräume * die Art der Finanzierung, sowie deren Auswirkungen auf den Prozess * Anlass und Ausmaß der Beteiligung von lokalen Akteuren und Interessensgruppen * Öffentlichkeitsarbeit und Wissensmanagement * Evaluierung und Monitoring Gegenstand dieser Arbeit ist die Untersuchung, welche Perspektiven das Konzept der Sozialraumorientierung als kooperative, ressourcen- und ebenenübergreifende sowie lebensweltorientierte Steuerungsstrategien im Bereich der Stadterneuerungspraxis, zur Verringerung von Benachteiligungsphänomen in großstädtischen Problemvierteln bietet.

Darüber hinaus soll analysiert werden, wie sich die eingesetzten Instrumente, Maßnahmen und Methoden auf die Prozesse auf der übergeordneten Steuerungsebene und in den Quartieren auswirken und welche Anforderungen sich daraus in Bezug auf die Organisation der Stadterneuerung ergeben. Dazu werden die Prinzipien und Potenziale der sozialraumorientierten Steuerungsansätze, sowohl auf theoretischer Ebene dargestellt, als auch deren Umsetzung in der Stadterneuerungspraxis, am Beispiel der Quartiere Moabit-West in Berlin und Simmering in Wien, empirisch überprüft.

Die Schwerpunkte der empirischen Untersuchung liegen dabei insbesondere auf - der strategischen Steuerungsebene:

* die Rolle der übergeordneten Programmebenen, der Strategien und der Administra-tionsstrukturen auf das Quartier * der ebenen- und ressortübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung und den relevanten Akteuren auf strategischer Ebene - der lokalen Umsetzungs- und Handlungsebene im Quartier:

* den vorbereitenden Untersuchungen, die als Grundlage der Maßnahmen verwendet werden sowie Evaluierungen und Monitoring * der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Planung, Sozialer Arbeit und anderen relevanten Institutionen und Akteuren auf Quartiersebene * dem Instrument des Quartiersmanagements, dessen Ziele, Organisationsstruktur, Entscheidungsspielräume * die Art der Finanzierung, sowie deren Auswirkungen auf den Prozess * Anlass und Ausmaß der Beteiligung von lokalen Akteuren und Interessensgruppen * Öffentlichkeitsarbeit und Wissensmanagement * Evaluierung und Monitoring * Verstetigung Die gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend bewertet und Empfehlungen für Entwicklungsmöglichkeiten in der Stadterneuerungspraxis der beiden Städte, aber auch generalisierende Erkenntnisse formuliert.

Zusammenfassung (Englisch)

Although there have been long time initiatives in the field of urban regeneration, social inequality and spatial discrimination connected to deprived areas still persists a difficult challenge. It has been proved that structural measures alone are not sufficient and need to be combined with social activities as well as actions for local economies and employment. In this context the concept of "Sozialraumorientierung" considers a strategic linkage of policies, programs and organisational structures to a scale of social space, orientated on the everyday life of residents. For this reason, structures of planning processes itself forms an important role regarding the efficient implementation of measurements in the neighbourhoods. Processes and policies connected to the concept of "Sozialraumorientierung" consist of various components:

- Strategic approach of programs and measurements - Evidence-based and area based preparatory investigations - Multi-layered, multi-sectoral and multi-actored organisational structures and cooperation within governmental and municipal administrations, institutions and localstakeholders - Neighborhood management - Role of financing - Partizipation of local actors and stakeholders - Public relations and knowledge management - Evaluation and monitoring - Consolidation of processes As the concept (or the designation) of "Sozialraumorientierung" in the field of planning yet is not very common, this thesis seeks to elaborate the impact of its principles by evaluating policy the frameworks, process components, instruments and measurements in the practice of urban regeneration in Berlin