Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines Modells zur energetischen Bewertung von Gewerbegebieten / von Sylvia König
VerfasserKönig, Sylvia
Begutachter / BegutachterinWalchhofer, Hans-Peter
Erschienen2012
Umfang110 S. : 1 CD-ROM ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Energieeffizienz / Energieausweis / Gewerbegebiet / Örtliche Raumplanung / Energiepolitik
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-48237 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung eines Modells zur energetischen Bewertung von Gewerbegebieten [4.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zahlreiche raumwirksame Tätigkeiten sind heute ohne dem Einsatz von Energie nicht oder nur erschwert möglich. Somit kommt dieser Thematik auch aus raumplanerischer Sicht ein hoher Stellenwert zu und die Optimierung des Energieeinsatzes liegt im Sinne der Nachhaltigkeit.

Das Modell zur energetischen Bewertung von Gewerbegebieten (MeG) verfolgt diese Zielsetzung. Aufgrund des rasant voranschreitenden technologischen Fortschrittes gewinnt die Ressource Energie in unserer Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Bevor Energie jedoch in Form von bspw. Licht zur Verfügung steht, durchläuft sie drei Stufen (1. Stufe:

Primärenergie; 2. Stufe: Sekundärenergie; 3. Stufe: Endenergie bzw.

Nutzenenergie). Eine Aussage über den tatsächlichen Energiebedarf erfordert daher die Integration der ersten Stufe in den Blickwinkel der Betrachtung. Das MeG verbindet die Vorgaben der Energiepolitik mit den Aufgaben der Raumplanung und ist für die Ebene der Örtlichen Raumplanung konzipiert. Das Ziel des Modells ist, den Energiebedarf einzelner oder mehrerer Betriebe eines Gewerbegebietes zu erfassen und energetisch zu bewerten. Die Kernaufgabe bei der Entwicklung des Modells liegt darin jene Kriterien für die Bewertung des Energieeinsatzes heranzuziehen, die einerseits eine Aussage über die Energieeffizienz erlauben und andererseits im Handlungsfeld der Örtlichen Raumplanung liegen.

Basierend auf den Vorgaben von Energiepolitik und Raumplanung entstand somit ein Katalog an Indikatoren, der sich in die Themenblöcke Administrative Gliederung, Raumplanungsfaktoren, Flächen und Gebäudenutzung, Betriebsdaten, Energiebedarf, Güterverkehr und Personenverkehr untergliedern lässt. Die Eingabe der Daten erfolgt anhand einer Eingabemaske. Anschließend findet ein Prozess der Berechnung und Bewertung statt. Das Ergebnis wird dann in einer Ausgabemaske ausgewiesen und umfasst neben der Darstellung der energetischen Bewertung bestimmter Indikatoren, auch die Berechnung von Kennzahlen. Das MeG ist in seiner derzeitigen Fassung als erster Entwurf zu sehen. Die vermehrte Anwendung des MeG in der Praxis würde zu einer Präzisierung des Modells führen, dementsprechend groß ist auch der Spielraum für Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Aktuell erlaubt das MeG aber durchaus eine Aussage über den Energieeinsatz in Gewerbegebieten.

Zusammenfassung (Englisch)

Energy has been playing a huge part in our society for a long time. Without energy a lot of things cannot run and every year we are using more energy than we did the year before. This is the reason why energy also plays a central role in urban planning. The aim of urban planning relating to energy is enabling efficient use. Before an optimization of energy use is possible, it is necessary to know about the role of energy in our society. Therefore it is also important to know about the legal situation of energy policy in Austria. Energy passes through three steps before it can be used for example as a light or heating (1st Stage: Primary Energy, 2nd Stage: Secondary Energy, 3rd Stage: Final Energy). There is a conversion process necessary to pass from the first stage to the third stage. This conversion process also requires energy, thus the amount of energy of the third stage is smaller than the amount of energy of the first stage. This is an important fact that needs to be considered in the energy efficiency assessment. The model for energy assessment of industrial areas is based on the legal requirements on energy and the task of urban planning. There is a calculation model available for the energy efficiency of industrial areas. The first step requires the input of data of the target area.

After this there is a process of calculation and evaluation. The results of the model show the energy efficiency of the target industrial area.