Titelaufnahme

Titel
Bewertung von Flexibilität in der Produktion / von Johannes Hornbacher
VerfasserHornbachner, Johannes
Begutachter / BegutachterinDangl, Thomas
Erschienen2012
Umfang84 teilw. gef. Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Mag.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Realoptionen, Flexibilität, Dynamische Programmierung, Bellman-Prinzip, Entscheidungstheorie, Informationswert, Entscheidungsbäume
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-47722 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewertung von Flexibilität in der Produktion [4.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In einem unsicheren Umfeld sehen viele Unternehmen ihre Flexibilität als Schlüssel zum Wettbewerbserfolg. Flexible Produktionssysteme erfordern zwar hohe Anschaffungskosten, im Gegensatz zu speziellem Produktionsequipment geben sie dem Management aber die Fähigkeit, das Produktionsprogramm an Veränderungen der Unternehmensumwelt anzupassen. Ein möglichst hoher Grad an Flexibilität alleine ist aber keinesfalls zielführend, vielmehr müssen die Kosten zur Bereitstellung der Flexibilität auch einem entsprechenden Bedarf und Nutzen gegenüberstehen. In der vorliegenden Arbeit werden Methoden vorgestellt, die es ermöglichen, den Beitrag flexibler Produktionssysteme zur Verbesserung der Zielerreichung im Hinblick auf die Anforderungen eines unsicheren Unternehmensumfeldes zu messen. In einem ersten Schritt wird der durch Flexibilität geschaffene zukünftige Handlungsspielraum als Bündel realer Optionen interpretiert und kann anschließend aufgrund bestehender Analogien durch die Übertragung finanzwirtschaftlicher Optionspreismodelle bewertet werden. Als Ergebnis der Realoptionsanalyse erhält man nicht nur den Wert der Flexibilität, sondern auch die optimale zustandsabhängige Entscheidungsstrategie. In weiterer Folge wird auf Basis der Bayes'schen Entscheidungstheorie ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Wert der Flexibilität und dem Informationswert untersucht. Dabei zeigt sich unter anderem, dass Flexibilität nicht mehr wert sein kann, als die Kosten zur Erlangung von vollständiger Gewissheit über die zukünftig eintretenden Zustände. Der Wert vollständiger Information kann daher in manchen Fällen eine gute Abschätzung liefern, wie viel Flexibilität in einem unsicheren Umfeld maximal wert sein kann. Einfache Beispiele untermauern den Zusammenhang der beiden Bewertungskonzepte.

In einem abschließenden Fallbeispiel wird unter Anwendung der Realoptionsanalyse untersucht, wie ein Unternehmen, das mit einer steigenden Nachfrage nach Produktvarianten bei unsicherer Preislage konfrontiert ist, seine Investitionsstrategie optimiert.