Titelaufnahme

Titel
Schirmwirkung einer Feldahornhecke im belaubten und unbelaubten Zustand sowie Vergleich mit einer Lärmschutzwand / von Stefan Mayerhofer
VerfasserMayerhofer, Stefan
Begutachter / BegutachterinBednar, Thomas ; Konder, Hannes
Erschienen2013
Umfang94 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schirmwirkung / Hecke / Schallschutz / Lärmschutz / Bepflanzung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-46882 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schirmwirkung einer Feldahornhecke im belaubten und unbelaubten Zustand sowie Vergleich mit einer Lärmschutzwand [14.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird die Schirmwirkung einer Feldahornhecke gemessen und analysiert. Die Messungen werden im belaubten und im unbelaubten Zustand durchgeführt, um eventuelle Auswirkungen der Erscheinungsform auf die Schirmwirkung feststellen zu können. Als Referenzwerte werden jene einer Lärmschutzwand herangezogen und vergleichend gegenübergestellt.

Es werden jene Grundbegriffe der Schallmesstechnik für Freifeldmessungen erläutert, welche zur Erstellung dieser Arbeit von Bedeutung sind. Dies sind in erster Linie allgemeine Aussagen über Schallschwingungen, wie Schalldruck und Schallleistung, und in weiterer Folge, was unter dem Begriff Lärm in der Literatur verstanden wird. Des Weiteren werden die Schallausbreitung im Freien und die Einwirkungen auf diese erklärt. Die Schalldämpfung durch Vegetation ist ebenfalls Thema dieser Arbeit.

Bei der Beschreibung der Messvorgänge wird auf die verwendeten Messgeräte, die gemessene Hecke, die Messaufbauten und den Messablauf im Detail eingegangen.

Die Algorithmen bei der anschließenden Messauswertung werden ausführlich behandelt.

Die eigentlichen Messergebnisse werden in einem eigenen Kapitel ausführlich mit Tabellen dokumentiert, in Diagrammen graphisch aufbereitet und im Text kommentiert.

Den unterschiedlichen Messergebnissen von Sommer- und Winteraspekt bei der Belaubung wird dabei besonderes Augenmerk eingeräumt. Der objektive Vergleich der Schirmwirkung einer Hecke mit der einer theoretischen Lärmschutzwand gleichen Ausmaßes lässt Rückschlüsse auf den Wirkungsgrad - unter Ausblendung der subjektiven Wahrnehmung - zu.

Die Untersuchungen in dieser Arbeit haben gezeigt, dass die Schirmwirkung der 1,0 Meter dicken und 2,2 Meter hohen Hecke mit Belaubung einen Summenpegel von maximal 2,0 dB erreicht. Dies liegt noch immer weit unter der Schirmwirkung einer Lärmschutzwand (etwa 17,5 dB). Ohne Belaubung erreicht der Summenpegel der Schalldämpfung nicht einmal die Hälfte von dem mit Belaubung. Er beträgt lediglich 0,7 dB, was für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar ist.

Die Werte gelten nur für diese Feldahornhecke mit den angegebenen Abmessungen und der vorgefundenen Dichte. Für Hecken aus anderen Baum- oder Straucharten (Laubholz) gelten diese Angaben nur näherungsweise, wenn die Abmessungen und die Dichte ähnlich sind.