Bibliographic Metadata

Title
Entwurf eines Taktfahrplanes für das Eisenbahnnetz in Bosnien und Herzegowina / von Dženet Ljevo
AuthorLjevo, Dženet
CensorSchöbel, Andreas
Published2012
Description71 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Fahrplan / Taktfahrplan
Keywords (EN)Timetable
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-46596 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Entwurf eines Taktfahrplanes für das Eisenbahnnetz in Bosnien und Herzegowina [2.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Den Fahrplan, in dem alle Züge eines Eisenbahnnetzes in regelmäßigen, sich periodisch wiederholenden Intervallen in einer vorgegebenen Taktzeit betrieben werden, nennt man Taktfahrplan. Um einen Taktfahrplan einführen zu können, müssen in einem bestehenden Netz zumindest die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden.

Den Zügen muss das gleichzeitige Ein- und Ausfahren sowohl in den Bahnhofbereichen als auch in den Taktkreuzungen ermöglicht werden. Die Infrastruktur sollte an diesen Betriebsstellen genau so viele Gleise aufweisen wie Zulaufstrecken vorhanden sind. Um einen taktfreundlichen Fahrplan aufstellen zu können, sollte außerdem ein signifikanter Unterschied der Geschwindigkeiten in den Fahrzeiten der verschiedenen Zugskategorien vorhanden sein.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden verschieden Varianten des Taktfahrpla-nes untersucht. Mithilfe des Programmes "OpenTrack" wurden abschnittsweise verschiedene Zugfahrten simuliert und daraus Taktfahrpläne für das Eisenbahn-netz in Bosnien und Herzegowina ausgearbeitet und bewertet. Als Ergebnis zeigte sich, dass sich der Zweistundentakt für alle einspurigen Stre-cken des Eisenbahnnetzes in Bosnien und Herzegowina am besten bewährte, da kein Geschwindigkeitsunterschied in den Fahrzeiten der Züge vorhanden war.

Zum Abschluss wurden alle Teilergebnisse tabellarisch zusammengefasst und in einer Netzkarte die Voll und Halbknoten graphisch dargestellt.

Abstract (English)

The timetable in which all trains of a railway network operate in regular, periodically recurring intervals, in a given cycle time, is called integrated timetable. To implement an integrated timetable in an existing network at least follow-ing conditions have to be met. The equipment of the rolling stock (the trains) must at the same time be allowed to entry and to departure a Station and an intersection. At these operation points the infrastructure should offer exactly so many tacks as railway lines at these present railway line available are. For the arranging of a customer friendly timetable a sig-nificant difference in the velocities of the basic running time for the differ-ent trains must exist. Within the framework of this diploma thesis different variants of the interval timetable were analyzed. Using the Software "OpenTrack" different train runs were simulated and from these integrated timetables for the railway in Bosnia and Herzegovina developed and evaluated.

The results show that the two hour interval proved to be the best solution for the single track sections in the railway network of Bosnia and Herzegovina. This can be explained by the fact that there is no difference between the velocities of the basic running time for the different trains.

Finally all partial result have been summarized and displayed in a network map.