Bibliographic Metadata

Title
Trapezförmige CSG-Staumauer / Yordanka Petrova
AuthorPetrova, Yordanka
CensorTschernutter, Peter
Published2012
Description109 Bl. : 9 Beil. ; Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ. u. Sofia, Univ., Dipl.-Arb., 2013
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Dammbau / CSG-Damm / Hochwasserentlastunganlagen / Böschungsstabilität / Seismik / Dichtwand / Trapezförmig / Walzbeton / Sickerung / Tunnel
Keywords (EN)Dam / CSG-Dam / Spillway / Tunnel / Stability / Grouting / rolled concrete / Diaphragm / Trapezoidal / Seismic
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-46213 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Trapezförmige CSG-Staumauer [5.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Diplomarbeit erfasst die hydraulishe Dimensionierung von einem Trapezförmiren CSG-Damm, von den Hochwasserentlastungsanlanlagen und den Wasserumleitungsanlanlagen des Dammes. Die Sperranlage ist in dem Süd-Ost Teil von Bulgarien auf der Arda Flüss positioniert. Der CSG(Eng. Cement-Sand-Gravel)-Damm wird in den letzten 20 Jahren in Japan entwickelt. Die Materielien in der CSG-Mischung haben niedriege Qualitätsanförderungen - Korngröße, Zementgehalt und Wassergehalt. Die trapezoidalle Form entspricht größe Stabilität bei seismischer Belastungen. Die Kombination zwischen einfacher Form und Mischungsrezept macht den CSG-Damm ein bevorzugtes Objekt für weitere Vorschungen.

Mit Hilfe von hydraulischen Berechnungen wird die Wellenhöhe berechnet, die in einem Zusammenhang mit der Windgeschwindigkeit steht. Durch diese Berechnungen wird die Höhe der Dammkrone bestimmt und danach - die Breite der Dammkrone. Nächster Schritt ist die Untersuchung der Böschungsstabilität mit dem Computerprogramm "Slope", das für Lehrzwecken entwickelt ist- die Böschungen werden nach der Methode von Terzaghi mit zyllindrishen Gleitebenen untersucht. Als Ergebniss bekommt man die Sichercheitskoefizienten und kann aufgrund entscheiden, ob die Böschungen bei einer seismischer Belastung sicher sind, oder nicht.

Falls die Ergebnisse nicht befriedigend sind, soll die Böschungsneigung geändert werden. Die Durchlässigkeit der Untergrund und des Dammkörpers wird durch Simulation mit dem Computerprogramm Z-Soil untersucht. Ein 2D-Modell der Verteilung der Wasserströmmungen in der Untergrund und im Dammkörper wird graphisch dargestellt. Es gibt drei konstruktive Fälle: 1. Dammkörper ohne Injektiondichtwand 2. Injektionsdichtwand mit Tiefe von 30 m 3. Injektionsdichtwand mit Tiefe von 50 m Als maßgebend wird der dritte Fall angenommen.

Die Hochwasserentlastungsanlagen des Dammes sind hydraulisch dimensioniert und sind als folgende Anlagen dargestellt :

1. Ein Schachtüberfall, der mit einem drucklosen Entlastungstunnel verbunden ist. Dient für die Hochvasserentlastung. Auser Dammkörpers 2. Hauptentlastungsanlage - im Dammkörper- dient nicht nur für die Hochwasserentlastung, sondern auch für eine stätige Durchflüss in der Arda Flüss zu sichern. Die Arda Flüss soll bei der Bauphase umgeleitet werden. Als Wasserumleitungsanlage benutzt man den Entlastungstunnel , der bevor dem Überfall eingerichtet wurde. Für Erhaltung eines konstantes Wasserniveaus wird ein kleineres Wehr gebaut.

Für die Errichtung eines CSG-Dammes braucht man eine Mischungsanlage, derren Besonderheiten sind in der Diplomarbeit erklärt. Der Herstellungsvervahren der Mischung unterscheidet sich nicht von dem Herstellungsverfahren des Walzbetons.

Abstract (English)

Hydraulic dimensioning of a trapeziodall CSG-Damm. This is a new type of dam, developed and constructed in Japan in the last 20 years.

This art of structure has great stability under seismic loads. The materials and the construction method are similiar to the rolled concrete construction but lower quality can be used. In the Master thesis a CSG Damm is hydraulicly dimensioned, with the use of analityc and software methods. Software used is - Slope and Z-soil.

A Shaft spillway, connected with a free flow tunnel, situated outside the dam body, and a bottom outlet im the dam body are the main discharge structures.