Titelaufnahme

Titel
Outsourcing des Innovationsprozesses durch Insourcing von Ideen - am Beispiel von Crowdsourcing / von Milica Šundić
VerfasserŠundić, Milica
Begutachter / BegutachterinStepan, Adolf ; Leitner, Karl-Heinz
Erschienen2011
Umfangviii, 150 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Crowdsourcing / Open Innovation / Innovationswettbewerbe / Motivation und Anreize / geistiges Eigentumsrecht
Schlagwörter (EN)crowdsourcing / open innovation / innovation contests / motivation and incentives / intellectual property right
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-44805 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Outsourcing des Innovationsprozesses durch Insourcing von Ideen - am Beispiel von Crowdsourcing [2.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wer heutzutage erfolgreich sein will, sollte auf Innovationen setzen, und diese in den Kern der Unternehmenstätigkeiten einbinden, etwa in Form eines strukturierten und definierten Innovationsprozesses, der eine Innovation von der Ideengenerierung bis hin zur Produktumsetzung steuert. Traditionell wurden Innovationsprozesse in den internen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen durchgeführt. Henry Chesbrough appelliert an die Unternehmen, den Innovationsprozess jedoch nicht ausschließlich Unternehmensintern durchzuführen, sondern auch externe Akteure heranzuziehen, oder den Prozess auszulagern (engl.

"outsourcing"). Eine solche "offene" Gestaltung des Innovationsprozesses mit Einbindung von externen Arbeitskräften zum gegenseitigen Wissens- und Ideenaustausch definierte Chesbrough 2003 unter dem Begriff "Open Innovation". Durch eine solche Kooperation können neue, kreative Ideen entstehen und den Produktentwicklungsprozess bereichern.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit werden wesentliche Eigenschaften von Open Innovation erläutert, um aufkommende Trends im Innovationsmanagement, respektive bei benutzerzentrierten Innovationsmethoden zu forschen. Es werden Motive und Anreiz-Systeme, die dem Ideen-Insourcing bzw.

Crowdsourcing - welches eine spezifische Form von Open Innovation darstellt - zugrunde liegen, sowohl aus Konsumenten-, als auch aus Unternehmenssicht hinterfragt. Weiters werden Risiken von Crowdsourcing, so wie die Bedeutung des geistigen Eigentums im Zeitalter der Ideen-Verbreitung diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Being successful nowadays means focusing on innovations, and integrating these into the core of the corporate activities, for example in form of a structured and defined innovation process which manages an innovation from the creation of an idea to the product implementation.

Traditionally, innovation processes were conducted in the internal research and development departments inside the company. Henry Chesbrough called upon companies to incorporate external work force or outsource the innovation process instead of conducing it exclusively inside the company. This liberal design of the innovation process, incorporating external work force to the goal of mutual exchange of knowledge and ideas, has been coined "Open Innovation" by Chesbrough in 2003. New, creative ideas can emerge through such cooperation and enrich the product development process.

This thesis aims to outline insightful facts about Open Innovation and to conduct research on emerging trends in the innovation management sector, more precisely regarding user-centered innovation methods.

Motives and incentive-systems that occur within Idea Insourcing or Crowdsourcing are questioned from the consumer‟s as well as from the company‟s point of view. Further, the thesis discusses the risks of Crowdsourcing and the importance of intellectual property in an age of idea diffusion.