Titelaufnahme

Titel
Hardware and ID software test to identify selected isotopes under preset conditions / von Vinzenz Schwarz
VerfasserSchwarz, Vinzenz
Begutachter / BegutachterinBöck, Helmuth
Erschienen2010
Umfangviii, 101 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Gammaspektroskopie / Detektoren / radioaktives Material / Maskierung von Isotopen / ID Software / Identifizierung von Nukliden
Schlagwörter (EN)gamma spectroscopy / detectors / radioactive material / masing of isotopes / id software / identification of nuclides
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-44747 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hardware and ID software test to identify selected isotopes under preset conditions [3.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Illegaler Handel mit radioaktivem Material ist ein ernstes Problem im Kontext der aufkeimenden Möglichkeiten des internationalen Terrorismus. Eine Hauptaufgabe der Internationalen Atomenergie Behörde (IAEA) ist die Verbesserung der Möglichkeiten zum Nachweis von radioaktivem Material in der praktischen Anwendung (z.B. an Grenzübergängen). Kleine, leichte und tragbare Geräte, bekannt als "Handheld RID's" (Radionuclide Identifying Device), die außerdem in der Lage sind radioaktive Materialien zu identifizieren werden entwickelt.

Diese Arbeit beleuchtet die Leistungsfähigkeit von einigen RID's in Bezug auf die Erkennung von radioaktiven Substanzen unter klar definierten Bedingungen. Das erste Ziel ist die Definition von Erkennungsgrenzen für Detektoren (ICx IdentiFinder, Aspect MKC A03) und ID Software Produkte (IdentPro) und wie diese Ergebnisse genutzt werden können um die Entwicklung voranzutreiben. Ein anderer Teil der Arbeit beschäftigt sich mit dem Problem der Maskierung von gefährlichen Isotopen (SNM) mit medizinischen Isotopen und der Fähigkeit der Software Algorithmen das maskierte Isotop klar zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen erhebliche Unterschiede in der Qualität der Erkennung - sowohl im Vergleich zwischen Hard- und Software als auch im direkten Vergleich der Software- Produkte. Beide Detektoren und die Software Algorithmen haben ihre Stärken, aber genauso signifikante Schwächen. Die Qualität der Ergebnisse hängt maßgeblich vom Isotop bzw.

vom Isotopengemisch ab.

Es stellt sich die Frage, ob solche kleinen Detektoren überhaupt in der Lage sind SNM vor einem großen Hintergrund von MED oder NORM in einer realen Anwendung zu erkennen, wenn schon bei klar definierten Laborbedingungen ernste Schwierigkeiten auftreten.

Zusammenfassung (Englisch)

Illicit trafficking of radioactive material is a serious problem in context with the arising possibilities of international terrorism.

The mission of the International Atomic Energy Agency (IAEA) is to enhance the ability to detect nuclear materials in the field (e.g.

border crossings). Small devices called "Handheld RID's" (Radionuclide Identifying Device) which are lightweight, mobile and capable of identifying radiating materials are developed.

This work will examine the ability of some RID's to identify certain isotopes under preset conditions and the software used to analyse the recorded spectra. The first goal of this work is to discover the detection limits of the detectors (ICx IdentiFinder, Aspect MKC A03) as well as the ID software (IdentPro) and analyse those limits to arrive at conclusions for further development of both components. Another part concentrates on masking threatening isotopes (SNM) with, for example medical isotopes and the ability of software algorithms to detect a masked isotope. The results show that there are noticeable differences in the quality of detection - comparing hardware and software as well as the software products among each other. Both detecting devices as well as the software algorithms have their advantages as well as their failings. The quality of the results depends strongly on the type of isotope or the isotope-mixture.

The question remains, if such handheld devices are able to detect small amounts of some SNM isotope masked by a large amount of MED or NORM in real life applications at all, since difficulties arise even at well defined laboratory conditions.