Titelaufnahme

Titel
Moderne Gleitschalsysteme
Weitere Titel
Modern slipform systems
Verfasser / Verfasserin Andonov, Martin
Begutachter / BegutachterinJodl, Hans Georg ; Resch, Daniel
Erschienen2010
UmfangVI, 93, XV Bl. : 1 CD-ROM ; zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Gleitschaung / Kletterschalung / Schalung / gleiten / Kletterstange / Klettergerät
Schlagwörter (EN)slpipform / climbing shuttering / shuttering / formwork / sliding / climbing rod / hydraulic jack
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-44507 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Moderne Gleitschalsysteme [4.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Gleitschalung stellt eine Sonderform der Schalungssysteme dar. Im Unterschied zu herkömmlichen Schalungssystemen gleitet die Gleitschalung über den eingebauten Beton. Dies geschieht in einem kontinuierlichen Bauablauf, welcher sich aus den Arbeitsschritten Herstellen von Aussparungen, Einbau von Einbauteilen, Bewehren und Betonieren zusammensetzt. Üblicherweise erfolgt der Einsatz der GS im Schichtbetrieb. In dieser Arbeit werden die einzelnen Arbeitsschritte genau beschrieben. Angeführte Beispiele aus der Praxis verdeutlichen das Einsatzgebiet der GS.

Die GS-Technik eignet sich vor allem für die Herstellung von monolithischen Stahlbetonbauwerken. Weiters ist es möglich Bauteile mit veränderlichem Querschnitt der Höhe nach und veränderlicher Betonwandstärke auszuführen. Heute wird die GS-Technik vor allem bei der Herstellung von Schornsteinen, Hochauskernen, Silos und Brückenpfeilern angewendet.

Die Schalungsausrüstung der GS unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Schalungssystemen. Hauptbestandteile sind die Schalhaut, Kletterstangen, Klettergeräte, Gleitböcke und Arbeitsbühnen. Die einzelnen Bestandteile werde in dieser Arbeit ausführliche beschrieben.

Für das Gleiten ist es erforderlich, dass der eingebaute Beton während des Gleitens abbindet und angekommen am unteren Ende der GS über eine ausreichende Festigkeit verfügt. Aus diesem Grund ist eine, auf die äußeren Randbedingungen abgestimmte, Betonrezeptur unabdingbar.

Die Vorteile der GS liegen im schnellen Baufortschritt bei geringem Platz- und Personalbedarf sowie in der Herstellung ankerloser, homogener Betonoberflächen ohne Fugenausbildungen. Nachteilig wirken sich der 24-Stunden-Schichtbetrieb, aufwändige Bewehrungseinbauteile, sowie eine eingeschränkte Oberflächenqualität des Betons auf die Wirtschaftlichkeit der GS aus.

Zur Erleichterung der Bestimmung der Wirtschaftlichkeit des GS-Systems für unterschiedliche Bauvorhaben werden Auswertungen von ausgeführten Bauobjekten der Höhe nach angegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

The slipform (SF) represents a special form of the shuttering systems. In contrast to the conventional formwork systems the slipform slips over the laid concrete. This takes place in a continuous construction sequence that consists of installing of formwork for recesses, mounting of parts, reinforcing and concreting. Usually the operation of the SF happens with working shifts. In this thesis the working steps are described in detail. Instanced examples form the praxis explains the application of the SF.

The SF-technique is suitable especially for construction of monolithic reinforced concrete constructions. Furthermore is possible to construct facilities with variable cross sections with the rising height and with variable thickness of the concrete walls. Nowadays the SF-technique is used primarily for constructing of chimneys, building cores, silos and bridge piers. The shuttering equipment of the SF distinguishes essentially from the traditional formwork systems. The main components are forms, jack rods, jacks, yokes and working decks. The individual components are described in details within this work.

For the sliding process it is necessary that the poured concrete cures during the sliding and that it has enough strength when it comes out from the lower edge of the SF. Because of this reason a concrete formula, calibrated with the external conditions, is necessary. The advantages of the SF are the fast construction process using less place and personal and also the creation of homogeneous concrete surfaces without gaps and technological openings. Unfavorable for the efficiency of the SF are the 24 hours shift works, the complex process of reinforcing and the limited quality of the concrete surface. To determine the efficiency of the SF-system used for different construction projects are drawn conclusions about the construction heights of already build projects.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 67 mal heruntergeladen.