Titelaufnahme

Titel
Statistical analysis for post traumatic stress disorder and mental health in Kosovo after war / von Maryam Majlessi
VerfasserMajlessi, Maryam
Begutachter / BegutachterinGrill, Karl
Erschienen2011
Umfangviii, 81 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Statistik/Epidemiologie/Depression/Posttraumatische Belastungsstörungen/Kosovo
Schlagwörter (EN)statistic/epidemiology/depression/Post traumatic stress disorder/Kosovo
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-44103 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Statistical analysis for post traumatic stress disorder and mental health in Kosovo after war [0.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit ist die Fortsetzung der epidemiologischen Forschung "Long-term Sequels of War and Mental Health in Kosovo" - Kosovo, August 2006, mit dem Ziel ,die psychische Auswirkung des Kosovokrieges zu analysieren. Aufgrund der hohen Inzidenz von PTBS (posttraumatische Belastungsstörungen), Depressionen und akuten Belastungsstörungen erschien eine weitere vertiefte Analyse dieser Faktoren für angebracht, nämlich die Prognose über die PTBS aus vier Fragebögen (HTQ, GHQ -28, MOS-20 und HSCL-25) und Bestimmung der Beziehung zwischen PTBS- und Depressions-Symptomatik sowie Angst als unsere Hauptziele. Die Resultate stellen signifikante Prädiktoren psychischer Störungen wie PTBS, Depression und Angst im Zusammenhang mit dem Kosovokrieg bei 1116 Teilnehmern im Alter ab 15 Jahren dar. 256 der insgesamt 1159 (22%) Untersuchten weisen PTBS-Symptome (CDC-Criteria) vor. Anhand der Regressionsanalyse angewendet an Fragebögen wie HTQ (Harvard Trauma Questionnaire) und Mental Health Questionnaire. Durch die Auswertung der Fragebögen (HTQ -Harvard Trauma Questionair- und Mental Questionnaire) mit Regressionsanalyse konnte gezeigt werden, dass die an der Studie teilnehmenden Personen ohne Möglichkeit einer medizinischen Versorgung (als ein Prädiktor) drei Mal häufiger an psychischen Erkrankungen bzw. PTBS litten. Des Weiteren wiesen Personen, denen ihr Gut und Besitz durch Gewalt bzw. Erpressung weggenommen war (als ein weiterer Prädiktor), vermehrt psychische Erkrankungen mit einer14% höheren Wahrscheinlichkeit auf. Das Vorhandensein von PTBS-Symptomen war bei den Arbeitslosen um 35% höher. Die Auswertung der MOS-Fragebögen zeigte die Zunahme des Risikos von psychischen Erkrankungen bei Teilnehmern mit positivem Wert von ,Roll functioning' um 39%. Die Analyse des Zusammenhangs zwischen Depression und PTBS zeigte, dass 99% der Personen mit PTBS ebenfalls an Depression und Angst litten.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper is a continuation of an epidemiologic research "Long-term Sequels of War and Mental Health in Kosovo" - Kosovo, August 2006 with the aim of analyzing the impacts of war on mental health in Kosovo. Because of the high levels of PTSD (Post Traumatic Stress Disorder), depression and emotional distress in a considerable amount of the general Kosovo population, it was decided to continue analyzing the aforementioned conditions. Therefore, predicting the PTSD symptoms from four questionnaires (HTQ, GHQ -28, MOS-20 and HSCL-25) and the determination of any relationship between PTSD symptoms, depression and anxiety are our main goals. The results represent the significant predictors of war related mental health disorders, focusing particularly on Post-traumatic Stress Disorder (PTSD), depression and emotional distress (anxiety) in 1116 participants from the age of 15 upwards. In total 256 out of 1159 (22%) of the participants suffered from PTSD (CDC-criteria) symptoms. By applying the logistic regression methods measured by HTQ (Harvard Trauma Questionnaire) and Mental Health Questionnaire, it was found that those who became sick but were unable to obtain health care were 3 times more likely to suffer from PTSD and Mental Health problems. Those whose money or property had been obtained by force or threat (Extortion) were a reliable predictor for the presence of mental health problems and increased the probability of their occurrence by 14%. The presence of PTSD symptoms in the unemployed was 35% higher than it was in the employed. The results obtained after the analysis of the MOS questionnaire, which assessed the participant's mental health, showed that the risk of psychological disorders and symptoms of nonspecific psychiatric morbidity increased by 39% in participants with a positive value of Roll functioning. Having analyzed the relationship between depression and PTSD, it was observed that 99% of the participants showing PTSD traits also suffered depression and anxiety symptoms.